Der Tag in der Region

Live-Blog | Tübingen: Tausende bei Fridays for Future-Demo für mehr Klimaschutz

24.09.2021

Von loz/itz/jau/job/hz

Nach ersten Veranstalter-Schätzungen beteiligten sich rund 4000 Menschen am Klimaprotest in Tübingen. Bild: Anne Faden

Das Tübinger Bücherfest ist eröffnet

19.29 Uhr: Zum 12. Tübinger Bücherfest begrüßte Heinrich Riethmüller von der Buchhandlung Osiander am Freitagabend etwa 70 Gäste im Gebäude Westspitze in der Eisenbahnstraße. Das Bücherfest mit seinen mehr als 60 Veranstaltungen habe den Ruf, „das interessanteste, lebhafteste und bei den Autoren beliebteste Bücherfestival“ zu sein, sagte Riethmüller.

9994 Menschen genesen

19.16 Uhr: Wie das Tübinger Landratsamt mitteilt, geht es davon aus, dass inzwischen 9994 Menschen im Kreis Tübingen von einer Corona-Infektion genesen sind. Zudem gab das Amt einen Überblick über den Auftritt der Mutationsvarianten: 2419 Mal wurde bislang im Kreis die Alpha-Variante nachgewiesen. Weitere: Delta 881, Gamma 8, Delta 4.

Stimmen & Eindrücke der Klimademo

19.04 Uhr: Die für September ungewöhnlich warmen Temperaturen am Freitagnachmittag passten eigentlich gut, schließlich ist die Überhitzung der Erde eines der zentralen Themen beim Klimastreik. Auf der ganzen Welt gingen heute Menschen auf die Straße, um für eine andere, nachhaltigere Klimapolitik zu demonstrieren. Zwischen 3000 bis 3500 (nach Polizeischätzung) und 4000 (nach Veranstalterschätzung) Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren – wie bereits berichtet – in Tübingen dabei. Und auch Miri Watson, die für das TAGBLATT Stimmen und Eindrücke sammelte. Diese gibt es auch im Video von Anna-Maria Jaumann:

Fridays for Future geht auf die Tübinger Straßen
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Am Freitag vor der Bundestagswahl fanden im Land etwa 80 Kundgebungen und Demonstrationen von Fridays for Future statt. In Tübingen brachte die Bewegung etwa 3500 Menschen auf die Straße. Video: Anna Maria Jaumann

© ST 02:55 min

Walter-Management erklärt sich

18.50 Uhr: Wenn es um Entlassungen geht, sind die Ansichten von Arbeitnehmern und Arbeitgebern konträr – das liegt in der Sache. In einem Punkt aber stimmt das Management der Tübinger Walter AG den Beschäftigten zu, die jetzt vom Plan, 107 Arbeitsplätze in Tübingen abzubauen, betroffen sind: „Klar, das war ein Schock für die Leute.“ Am Rande der Protestveranstaltung gegen diesen Plan legten am Freitag Anette Skau Fischer, Personalvorstand und damit weltweit für 3300 Mitarbeitende zuständig, und Werksleiter Markus Reudanik ihre Gründe für diese Ankündigung dar.

Hassparolen geben Tübinger AfD-Politiker

17.38 Uhr: In der Nacht zum Freitag schmierten Unbekannte die Worte „L. Krause = Nazi“ auf die Straße vor der Tübinger Wohnung von Lukas Krause. Außerdem verteilten sie in der Nachbarschaft des stellvertretenden Kreisvorsitzenden der AfD Flyer, die Krause ebenfalls als „Nazi“ titulieren, den man „nicht in Ruhe in der Nachbarschaft leben“ lassen werde. Das teilte der AfD-Bundestagskandidat Ingo Reetzke mit, dessen Ersatzkandidat Krause ist. Die Polizei bestätigte die Vorfälle auf Nachfrage, es läuft ein Ermittlungsverfahren.

40 Neuinfektionen im Kreis Tübingen

17.23 Uhr: Nach Angaben des Landesgesundheitsamtes gab es am heutigen Freitag 40 gemeldete Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis Tübingen. Die Inzidenz steigt damit auf 85,4 an. Im Kreis Reutlingen sinkt der Wert auf 73,4. Dort haben sich 38 Personen neu infiziert.

Kreis Tübingen

  • Neuinfektionen: 40
  • Gesamtfälle: 10.640
  • 7-Tage-Inzidenz: 85,4 (+6,6)
  • Todesfälle: 189
  • Patienten am Klinikum (intensiv): 10 (5)

Kreis Reutlingen

  • Neuinfektionen: 38
  • Gesamtfälle: 15.420
  • 7-Tage-Inzidenz: 73,4 (-2,1)
  • Todesfälle: 274
  • Patienten am Klinikum (intensiv): 6 (1)

ISS: Werben in letzter Sekunde

16.51 Uhr: In der Sportsprache nennt man so etwas ein Auswärtsspiel. Als OB Boris Palmer am Donnerstagabend zur Jahreshauptversammlung des Handel- und Gewerbevereins ins Sparkassen-Carré kam, wusste er: Dessen Mitglieder hatten sich in einer Umfrage mehrheitlich gegen die Innenstadttrasse der Stadtbahn ausgesprochen. Palmer versuchte, Bedenken gegen die Innenstadtstrecke zu entkräften und signalisierte Kompromissbereitschaft.

Polizei auf Impfbus-Proteste vorbereitet

16.15 Uhr: Nach dem Protest von Impfgegnern in Rottenburg am Eugen-Bolz-Gymnasium hat die Polizei erklärt, ein besonderes Augenmerk auf die weiteren Impfbus-Termine zu haben: „Wir haben das im Blick“, erklärte ein Polizeisprecher.

Hunderte in Reutlingen dabei

15.23 Uhr: In Reutlingen haben sich laut Polizei 700 bis 800 junge Leute vom Listplatz beim Bahnhof aufgemacht und sind zum Marktplatz gezogen. Die Demonstration sei vor der Bundestagswahl am Sonntag besonders wichtig, meinte Veranstalter Malte Höflinger. Auf dem Weg zum Marktplatz schallten Sprechchöre wie „Kohle – Stopp“ unter Fahrradklingeln und Jubel am häufigsten durch die Straßen. Auf dem Marktplatz wurde mit den etablierten Parteien abgerechnet: Die AfD leugne den Klimawandel, CDU und FDP hätten keine konkrete Maßnahmen und die SPD würde nichts umsetzen, erklärte Paco Schatz. Einzig Linke und Grüne seien im Vergleich den Zielen von FFF näher, doch auch bei diesen reichten die Vorhaben nicht aus, erklärte der 17-Jährige. Bei der Veranstaltungen waren auch einige Bundestagskandidaten zu sehen.

In Tübingen schätzen die Veranstalter nach erster Einschätzung, dass heute Mittag etwa 4000 Menschen an der Demonstration teilgenommen haben. Die Polizei geht von 3000 bis 3500 Beteiligten aus. In unserer Bildergalerie haben wir einige Impressionen zusammengestellt:

Polizei fasst Räuber

15.08 Uhr: Wegen Raubes ermitteln Staatsanwaltschaft Tübingen und Kriminalkommissariat Reutlingen gegen einen 26-Jährigen nach einem Überfall am Donnerstag in der Reutlinger Metzgerstraße. Der Beschuldigte ist in Untersuchungshaft.

Tübingen: Fridays for Future-Demo beginnt

13 Uhr: In Tübingen hat Fridays for Future für heute zur Demo aufgerufen, um Druck im Kampf gegen die Erderwärmung zu machen. „It’s the final countdown“ erklingt, während die Uhlandstraße sich vor der diesjährigen Klimastreik-Demo immer mehr füllt. Wie beim Klimastreik üblich sind haufenweise kreative Plakate und Verkleidungen zu sehen. Und wie überall in Tübingen dieser Tage nutzen natürlich auch sowohl Stadtbahnbefürworter als auch -gegner die Gelegenheit, um für ihre Position zu werben. Die Demo soll durch die Stadt ziehen, für 15.30 Uhr ist eine Kundgebung in der Jahnallee geplant.

Tübingen: Tausende bei der Fridays for Future-Demo
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Fridays for Future ist wieder da: Am Freitag riefen sie in Tübingen zur Demo auf, um einen entschiedeneren Kampf gegen die Erderwärmung zu fordern. Tausende kamen. Video: Anna Maria Jaumann/Jonas Bleeser

00:59 min

Kurz vor der Bundestagswahl wollen die Klimaschützer auch im Südwesten nochmal für einen verstärkten Kampf gegen die Erderwärmung auf die Straße gehen. Im Land plant das Bündnis mehr als 80 Klimastreiks. Die größte Demo soll es am Freitag in Freiburg geben, die Polizei geht von 10.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus. In Stuttgart rechnet die Klima-Bewegung mit 2000 Demonstranten.

Der Jugendforscher Klaus Hurrelmann hält Fridays for Future für eine dauerhafte Bewegung. Seit der Studentenbewegung der 1960er Jahre war keine Gruppierung so aktiv und erfolgreich wie die „Generation Greta“. Die Teilnehmer agierten zwar auf einer sachlichen Ebene, dennoch drohten Konflikte.

Wannweil: Die Hundesteuer steigt deftig

11.45 Uhr: Wer in Wannweil einen Hund hat, muss künftig tiefer in die Tasche greifen. Die Gemeinde will dadurch mit anderen Kommunen gleichziehen.

6,5 Millionen Euro für Forschung gegen Long Covid

10.10 Uhr: Langzeitschäden durch Covid-19 sollen besser erforscht werden. Dafür stellt die Bundesregierung insgesamt 6,5 Millionen Euro für zehn Forschungsvorhaben zur Verfügung, wie Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) am Donnerstag mitteilte. Ziel sei es, „möglichst zeitnah“ die Kenntnisse über Long Covid zu verbessern. Das tut Not. Verlässliche Zahlen zum Anteil der Covid-Genesenen mit Langzeitfolgen gibt es nämlich bisher nicht.

Abellio: Deal setzt den Verkehrsminister unter Druck

8.55 Uhr: Die Züge von Abellio rollen zumindest noch bis zum Jahresende (auch zwischen Stuttgart und Tübingen), das Land hat durch eine Vereinbarung mit dem insolventen Unternehmen eine Einstellung des Betriebs zum 1. Oktober verhindert. Doch das Ganze hat ein politisches Nachspiel. Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) gerät angesichts der Umstände der Vereinbarung im Landtag unter Druck. Die Opposition sieht bei der Vereinbarung des Landes mit dem Privatanbieter Abellio viele unbeantwortete Fragen und befürchtet eine „teure Ersatzlösung“.

Schuhgröße 240: Aus Sprüchen wurde ernst

8.50 Uhr: Post mit Lob bis aus Wetzlar hat Matthäus Jörg aus dem Münsinger Teilort Bremelau erhalten. „Damit hätte ich in hundert Jahren nicht gerechnet“, sagt der Schuhmachermeister. Er hat mit zwei Handwerkskollegen in seiner Kellerwerkstatt einen Riesenschuh mit der Größe 240 hergestellt.

Trio mit Schuhgröße 240: Schreiner Ulrich Baur und die Schuhmacher Matthäus Jörg und Johannes Schunk (von links). Bild: Horst Haas

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es für Neukunden bereits zu einem Preis von 1,00 Euro im ersten Monat (danach 8,90 Euro im Monat).

 

Derendingen: Fast 30 Millionen Euro für berufliche Schulen

8.33 Uhr: Einstimmig war, was Kreisrat Eugen Höschele so charakterisierte: „Das ist ein fast brachialer Beschluss.“ Den fasste der Tübinger Kreistag in seinem Sozial- und Kulturausschuss: Der Landkreis Tübingen erweitert die Beruflichen Schulen Derendingen um ein Campusgebäude – da sind Klassenzimmer drin, aber auch die Mensa und eine Mediathek.

Verwaltungsgericht: Eilantrag gegen Maske abgelehnt

8.27 Uhr: Masken und Tests in Schulen müssen weiterhin sein: Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg hat einen dagegen gerichteten Eilantrag einer Fünftklässlerin aus dem Neckar-Odenwald-Kreis als unbegründet abgelehnt. Wie das Gericht mitteilte, sind die Regelungen zur Masken- und Testpflicht auch im neuen Schuljahr voraussichtlich rechtmäßig.

Statistik: Das Rätsel um die Corona-Toten

8.04 Uhr: Immer wieder gibt es Streit um die richtige Zahl der Opfer, die das Virus gekostet hat. Das hat mit der Zählweise zu tun.

Mehr als 93.000 Tote hat Corona bisher gefordert. Aber wie genau können Corona-Tote eigentlich gezählt werden? Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Interview mit Ministerin: „Präsenz muss der Normalfall sein“

7.52 Uhr: Die grün-schwarze Koalition hat ihre Haushaltsverhandlungen abgeschlossen, in einer Woche beginnt an den Hochschulen des Landes das dritte Semester unter dem Einfluss der Corona-Pandemie. Im Gespräch mit unserer Zeitung erläutert Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne), was den Studienbetrieb erwartet und welche inhaltlichen Schwerpunkte sie setzen möchte.

Heute wieder Klima-Demos: Auch in Tübingen und Reutlingen

7.37 Uhr: Kurz vor der Bundestagswahl wollen die jungen Klimaschützer von Fridays for Future auch im Südwesten nochmal für einen verstärkten Kampf gegen die Erderwärmung auf die Straße gehen. Im Land plant das Bündnis mehr als 80 Klimastreiks – auch in Tübingen und Reutlingen.

CDU-Wahlkampfhelfer Strobl gibt in Rübgarten den Schröder

7.22 Uhr: Hol mir mal ‚ne Flasche Bier – mit diesem Ausspruch löste SPD-Altkanzler Gerhard Schröder einst einen Hitparaden-Hit aus. An Schröders Wahlkampfqualitäten mag sich der Reutlinger CDU-Kandidat Michael Donth ein Vorbild genommen haben. Jedenfalls lud er für Mittwochabend den Landeschef und Innenminister in die Pizzeria „Alte Krone“ nach Rübgarten ein – unter der Überschrift „auf ein Bier mit Thomas Strobl“.

Dieser kam mit zehnminütiger Verspätung vom Laschet-Auftritt in Rottenburg. Einen Parkplatz in Rübgarten zu finden, war so schwierig, wie es für die CDU wird, 30 Prozent zu erreichen.Der CDU-Innenminister und Landesparteichef leistet in Rübgarten dem Reutlinger Kandidaten Michael Donth Schützenhilfe – mit ausreichend Bier.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es für Neukunden bereits zu einem Preis von 1,00 Euro im ersten Monat (danach 8,90 Euro im Monat).

 

Rottenburgerin Sara Haug: Hoffnung auf einen Ausgleichssitz

7.12 Uhr: Platz 32. Als die baden-württembergischen Grünen auf ihrem Landesparteitag im April die 25-jährige Rottenburgerin Sara Haug nominierten, sah das eher nach einem Trostpreis aus. Im aktuellen Bundestag haben die Südwest-Grünen 13 Sitze – da schien Platz 32 doch sehr weit weg.

Sara Haug, 25, kandidiert im Wahlkreis Calw/Freudenstadt für den Bundestag. Bild: Karl-Heinz Kuball

Doch Haug war schon damals optimistisch. Und sie hat Recht behalten: Jetzt, kurz vor der Wahl, sagt beispielsweise die einschlägige Webseite mandatsrechner.de aufgrund der jüngsten Forsa-Umfrage 31 Bundestagsmandate für die baden-württembergischen Grünen voraus. Ein bisschen mehr noch, und die 25-Jährige fährt nach Berlin.

Kiebinger Queck-Areal: 2,7 Hektar für neues Gewerbe?

6.55 Uhr: Bauschutt, Schrott, alte Fahrzeuge, verrostete Maschinen: Seit vielen Jahren ist das so genannte Queck-Areal östlich von Kiebingen eine Industriebrache. Wegen Schadstoff-Belastung und Abfall-Entsorgung gab es schon mehrere Gerichtsverfahren. Wegen der unklaren Verhältnisse dort hatte die Rottenburger Stadtverwaltung bisher kein Interesse an dem Grundstück – obwohl es immer wieder Forderungen aus Kiebingen gab, man sollte die Industriebrache als neues Gewerbegebiet nutzen.

Am Queck-Baggersee (vorne rechts) wird schon lange kein Kies mehr abgebaut. Die Brache daneben dient nur noch als Schrottplatz, das alte Werksgebäude verfällt. Dagegen läuft der Betrieb am Bischoff-See (oben) munter weiter. Links sind die Kiebinger Kläranlage und das Neckar-Kraftwerk zu sehen. Seit unser Luftbild entstanden ist, hat die Kläranlage eine eigene Zufahrt zur künftigen B 28 bekommen. Bild: Klaus Franke

Doch nun kommt Bewegung in die Sache. Am kommenden Donnerstag wird der Kiebinger Ortschaftsrat erstmals über die Aufstellung eines Bebauungsplans beraten, in öffentlicher Sitzung.

Nachruf auf Ursula Zöllner: Tübinger Bürgerin mit großem Engagement

6.45 Uhr: Jahrzehnte ihres Lebens setzte sie sich mit Begeisterung für eine lebenswerte Stadtgesellschaft in Tübingen ein. Ursula Zöllner ist im Alter von 84 Jahren gestorben.

Werben auf dem Marktplatz: 22 Bürgermeister für die Stadtbahn

6.30 Uhr: Das gab’s noch nie: Mehr als 20 (Ober)Bürgermeisterinnen und Bürgermeister versammelten sich am Donnerstag auf dem Tübinger Marktplatz. Die Tübinger Rathausspitze hatte eingeladen – und zahlreiche Bürgermeisterkollegen waren gefolgt, um für ein Ja zur Innenstadtstrecke beim Bürgerentscheid am Sonntag zu werben.

SWR und TAGBLATT: Stadtbahn-Reaktionen am Sonntag

6.26 Uhr: Gegen 21 Uhr wird am Sonntagabend das Ergebnis des Bürgerentscheids zur Regionalstadtbahn erwartet. Spannend ist dann nicht nur, wie Gegner und Befürworter mit dem Ergebnis umgehen, sondern auch, wie es nach dem Entscheid weitergehen könnte. Die SWR-Moderatorin Silke Gmeiner wird am Sonntag gemeinsam mit Ulrich Janßen, dem stellvertretenden Chefredakteur des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTS, die ersten Reaktionen einsammeln.

Das Tübinger Studio hat dafür ein Filmteam zum Rathaus entsandt, das ab 21 Uhr im Livestream das Gespräch der Journalisten mit Vertretern der verschiedenen Fraktionen und Bürgerinitiativen übertragen wird. Zugesagt haben unter anderem Ernst Gumrich (Tübinger Liste) und Martin Sökler (SPD) sowie Landrat Joachim Walter und Prof. Tobias Bernecker vom Zweckverband Regionalstadtbahn. Der Livestream dauert etwa eine halbe Stunde und ist sowohl auf www.tagblatt.de als auch über die Homepage des SWR abrufbar.

Tübinger Kinder-Uni: Viren-Kunde mit Helge und Udo

6.23 Uhr: Wenn die Corona-Pandemie nicht dazwischen gekommen wäre, hätte Tübingen in diesem Jahr die 20. Kinder-Uni feiern können. Stattdessen wurde sie fürs Internet aufwändig verfilmt. Am kommenden Dienstag läuft die Preview der ersten Vorlesung im Kino Museum.

Vor der Bundestagswahl: ein Wahltag der Superlative

6.17 Uhr: Über 200 000 Menschen sind am Sonntag im Wahlkreis Tübingen dazu aufgerufen, über den neuen Bundestag abzustimmen. Viele haben schon gewählt. Das Wahlkreis-Ergebnis liegt voraussichtlich um 22 Uhr vor. TAGBLATT-Redakteurin Renate Angstmann-Koch hat die wichtigsten Infos vorab zusammengetragen.

Bei den Zweitstimmen zeigt sich im Wahlkreis Tübingen seit 1987 ein ähnlicher Trend wie bundesweit: CDU und SPD näherten sich bis 1998 einander immer weiter an. Herta Däubler-Gmelin (SPD) errang damals das Direktmandat. Seit der Kanzlerschaft Gerhard Schröders verlor die SPD nahezu konstant, während die Grünen in einem weitgehend stabilen Aufwärtstrend blieben und die SPD vor vier Jahren erstmals überholten. Grafik: Uhland2

Campusgebäude: „Es kostet, was es kostet“

6.08 Uhr: Einstimmig war, was Kreisrat Eugen Höschele so charakterisierte: „Das ist ein fast brachialer Beschluss.“ Den fasste der Tübinger Kreistag in seinem Sozial- und Kulturausschuss: Der Landkreis Tübingen erweitert die Beruflichen Schulen Derendingen um ein Campusgebäudeda sind Klassenzimmer drin, aber auch die Mensa und eine Mediathek.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es für Neukunden bereits zu einem Preis von 1,00 Euro im ersten Monat (danach 8,90 Euro im Monat).

 

30 neue Fälle im Kreis Tübingen, 40 im Kreis Reutlingen

6.02 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion am Freitag vor der Wahl - und dem Tübinger Bürgerentscheid zur Stadtbahnstrecke. Bevor wir mit den Nachrichten aus der Region loslegen, werfen wir den gewohnten Blick auf die Coronazahlen. Im Land Baden-Württemberg beträgt die 7-Tage-Inzidenz laut gestriger Meldung aus dem Landesgesundheitsamt 81,0, die Hospitalisierungsinzidenz liegt bei 2,11. Der Blick auf die Region:

Kreis Tübingen

  • Neuinfektionen: 30
  • Gesamtfälle: 10.600
  • 7-Tage-Inzidenz: 78,8 (-2,2)
  • Todesfälle: 189
  • Patienten am Klinikum (intensiv): 9 (6)

Kreis Reutlingen

  • Neuinfektionen: 40
  • Gesamtfälle: 15.382
  • 7-Tage-Inzidenz: 75,5 (-1,7)
  • Todesfälle: 274
  • Patienten am Klinikum (intensiv): 11 (2)

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Wir haben ihn nun thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.

Zum Artikel

Erstellt:
24. September 2021, 06:30 Uhr
Aktualisiert:
24. September 2021, 06:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. September 2021, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App