Der Tag in der Region

Live-Blog | Kreis Tübingen: 18 Neuinfektionen · Inzidenz steigt wieder auf 40,9

23.02.2021

Von hz/itz

Das Landratsamt Tübingen. Bild: Ulrich Metz

Feuerwehr-Einsatz beim Epplehaus

19.54 Uhr: Am Dienstagabend gab es gegen 18.10 Uhr einen Feuerwehr-Einsatz beim Epplehaus in der Tübinger Karlstraße. Wie sich herausstellte, grillten allerdings nur Jugendliche auf der Dachterrasse. Sie nutzen jedoch einen ungewöhnlichen Grillanzünder.

Nachruf: Christel Arnold

19.09 Uhr: Wer in den 80er-Jahren samstagabends durch Unterjesingen fuhr, kam am Orion nicht vorbei. Die einen, weil sie zielsicher die legendäre Disco ansteuerten. Die anderen, weil die Menschentrauben vor dem „Schuppen“, wie sie den Laden liebevoll nannten, schlicht nicht zu übersehen waren. Rund drei Jahrzehnte hatte Christel Arnold im „Orion“ das Zepter in der Hand. Jetzt ist die Unterjesingerin mit 84 Jahren gestorben. Ein Nachruf von Christine Laudenbach.

Inzidenz im Land leicht gestiegen

18.54 Uhr: Am Dienstag (Stand: 16 Uhr) lag sie nach Angaben des Landesgesundheitsamts bei 45,5 (Montag: 44,8) Neuinfektionen binnen einer Woche je 100 000 Einwohnern. Am Sonntag hatte der Wert mit 44,0 noch leicht unter dem vom Samstag mit 44,3 gelegen. Nach der vergangenen Ministerpräsidentenkonferenz hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) davon gesprochen, dass etwa der Einzelhandel ab einem stabilen Inzidenzwert von unter 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in einer Woche auf Lockerungen hoffen darf.

Jugendliche fordern mehr Platz für Radler

18.40 Uhr: Mehr Platz für Radfahrer fordern der Jugendgemeinderat, Fridays for Future Tübingen, die SMVen der Tübinger Gymnasien und der Dachverband der Tübinger SMVen. Sie wollen einen Zweirichtungsradweg auf der Neckarbrücke, die autofreie Mühlstraße und einen breiten Radweg in der Wilhelmstraße, der die Lücke zwischen Mühlstraße und Clubhaus schließt. Außerdem wollen sie, dass die optische Trennung von Fuß- und Radverkehr in der Karlstraße verbessert wird.

18 neue Fälle im Kreis Tübingen

18.03 Uhr: Das Tübinger Landratsamt vermeldet 18 Neuinfektionen mit dem Coronavirus am heutigen Dienstag. Dadurch steigt die 7-Tages-Inzidenz von 39 auf 40,9. Die Zahl der Gesamtfälle steigt auf 6163. Bei den genannten Fällen handle es sich in der Mehrzahl um Kontaktpersonen bekannter Fälle, darunter weitere Fälle der bereits bekannten Notbetreuung in einer Kita. Die Zahl der Todesfälle (159) bleibt unverändert.

Unter den Fällen sei auch eine Person mit einer B.1.1.7-Mutation („britische Variante“). Die Infektionsquelle sei ermittelt und stehe in keinem Zusammenhang mit einer Reiseanamnese. Auch seien die engen Kontaktpersonen ermittelt und mit einer Quarantäne belegt worden.

Im Tübinger Uniklinikum werden indes weiterhin 16 infizierte Patientin behandelt, davon sieben auf der Intensivstation.

36 neue Fälle im Kreis Reutlingen

17.37 Uhr: Das Reutlinger Landratsamt vermeldet 36 Neuinfektionen mit dem Coronavirus am heutigen Dienstag. 18 davon seien bereits als Kontaktpersonen bekannt gewesen. Es gab demnach zwei Fälle in einem Kinderhaus und Einzelfälle im Bereich Altenpflege, Schulen und Betrieben. Außerdem sei eine Mutation gemeldet worden, die genaue Variante wird noch untersucht. Es gibt somit 8819 Gesamtfälle. Die Inzidenz steigt damit wieder von 36,2 auf 41,1.

In den Reutlinger Kreiskliniken befinden sich derzeit zwölf Covid-19-Erkrankte. Davon elf am Standort Reutlingen (zwei auf der Intensivstation) und eine Patientin am Standort Bad Urach.


Handel mit Drogen und Medikamenten

17 Uhr: Unter dem Verdacht des gewerbsmäßigen Drogenhandels sind am Montag drei Männer und eine Frau in Reutlingen festgenommen worden. Zwei der Männer befinden sich in U-Haft. Der Festnahme waren längere Ermittlungen einer Rauschgiftermittlungsgruppe der Kriminalpolizei vorausgegangen.

Geld zurück für viele Naldo-Kunden

16.57 Uhr: Der Verkehrsverbund Naldo wird, dank einer erneuten Finanzierung durch das Land Baden-Württemberg, Elternbeiträge bei Naldo-Schülerkarten erstatten. Das Land ersetzt Eltern im April die Monatsbeiträge bei Schülermonatskarten und Schülern im Abo 25.

Bewährung trotz „unsäglicher Aussagen“

16.35 Uhr: Ein 64-jähriger Reutlinger Allgemeinmediziner musste sich vor dem Tübinger Schwurgericht verantworten, weil er in einem Pfullinger Pflegeheim Anfang November 2018 einer demenzkranken 80-Jährigen ein zu hoch dosiertes Schmerzmittel verordnet hatte. Die Anklage lautete auf versuchten Totschlag – doch am Dienstag ist er „nur“ zu einer neunmonatigen Bewährungsstrafe wegen fahrlässiger Körperverletzung verurteilt worden.

Abbild der Göttin der Gerechtigkeit Justitia über dem Eingang zum Tübinger Gerichtsgebäude in der Doblerstraße. Ihre Augen sind verbunden, weil vor dem Gesetz alle gleich sein sollen. Symbolbild: Erich Sommer

Feuer in Altinger Mehrfamilienhaus

15.49 Uhr: Vermutlich ein defekter Kühlschrank verursachte am Dienstagvormittag einen Küchenbrand in einem Mehrfamilienhaus im Hohenzollernring in Altingen. Anwohner hatten wegen des Qualms, der aus der Wohnung im dritten Stock des Wohnblocks drang, um 10.40 Uhr die Feuerwehr alarmiert. Insgesamt rund 40 Mitglieder der Ammerbucher Abteilungen Altingen, Entringen, Pfäffingen und Poltringen rückten mit sieben Fahrzeugen aus.

A 81: Hoher Schaden nach Crash

15.15 Uhr: Ein Leichtverletzter und rund 66.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfall, der sich am Dienstag gegen 10.05 Uhr auf der A 81 zwischen den Anschlussstellen Herrenberg und Rottenburg ereignete. Zum Verhängnis wurde einem LKW-Fahrer wohl der Griff zu einer Wasserflasche.

Treffen zweier Haushalte bald erlaubt?

14.27 Uhr: Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält eine baldige Lockerung der strengen Corona-Kontaktbeschränkungen für möglich. Auch wenn die Zahl der Infektionen nicht unter die Schwelle von 35 pro 100 000 Einwohnern binnen sieben Tagen sinke, könne es hier eine leichte Öffnung geben, sagte Kretschmann am Dienstag in Stuttgart. „Ich könnte mir vorstellen, dass wir wieder auf zwei Haushalte kommen.“

 

 

Strobl und Kretschmann: Krach ums Testen

13.12 Uhr: Innenminister Thomas Strobl (CDU) hat sich in der Kabinettssitzung verärgert über fehlende Fortschritte bei der Teststrategie des Landes gezeigt. Wie die dpa am Dienstag aus Regierungskreisen erfuhr, äußerte sich Strobl zu einem Bericht von Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne). Was der Grünen-Politiker vorgestellt habe, sei deutlich zu wenig. Es sei „schlichtweg nicht nachvollziehbar“, dass man seit dem Testgipfel vergangene Woche nicht vorangekommen sei, monierte der Vize-Ministerpräsident demnach.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) berichtete auf Nachfrage von einem „heftigen Schlagabtausch“ bei der Kabinettssitzung am Dienstag. Er versuche normalerweise, Konflikte im Kabinett herunterzuspielen, aber das sei schon ein heftiger Schlagabtausch gewesen. Aber auch wenn das in hartem Ton vorgetragen worden sei, sehe er den Konflikt als überwindbar an.

Im Südwesten können Blumenläden ab dem 1. März öffnen

12.18 Uhr: Auch in Baden-Württemberg können am kommenden Montag Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden wieder öffnen. Das grün-schwarze Landeskabinett verständigte sich am Dienstag auf eine entsprechende Lockerung des Corona-Lockdowns, wie die Deutsche Presse-Agentur in Stuttgart erfuhr. Der Südwesten folgt damit dem Beispiel anderer Länder wie etwa Bayern. Nach Angaben des Floristenverbands gibt es allein in Baden-Württemberg 1200 Blumenläden. Neben den Floristen dürfen auch die Friseure am 1. März wieder aufmachen.

Deutlich weniger neu zugelassene Autos

12.11 Uhr: Die Zahl der neu zugelassenen Autos ist in Baden-Württemberg im vorigen Jahr deutlich gesunken. Das Statistische Landesamt in Stuttgart meldete am Dienstag im Jahresvergleich ein Minus von 18,0 Prozent auf nur noch 425.503 Fahrzeuge. Der Absatz von neuen Autos mit konventionellen Antriebsarten ging dabei überdurchschnittlich stark zurück: Bei Benzinern fiel die Zahl um 37,7 Prozent auf 183.650 Neuzulassungen, die Zahl der neuen Diesel sank um 28,1 Prozent auf 123.724.

Betrunkener droht Nachbarn zu erschießen

11.10 Uhr: Mit der Drohung, seinen Nachbarn zu erschießen, hat ein Betrunkener im Kreis Böblingen einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. Der 54 Jahre alte Mann selbst habe sich in der Nacht zum Dienstag per Notruf bei den Beamten gemeldet und nach dem Streit mit seinem Nachbarn eine solche Tat angekündigt. Wie die Polizei weiterhin mitteilte, umstellten Einsatzkräfte daraufhin dessen Haus in Holzgerlingen nahmen den Mann widerstandslos fest.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es bereits zu einem Preis von 8,90 Euro im Monat.
50 % Rabatt über 3 Monate (21,15 Euro pro Monat) gibt es zurzeit als Aktion auf das Digitalabo. Damit können Sie das E-Paper, die digitale 1:1-Version der gedruckten Zeitung, und alle Zusatzinhalte wie Videos und Bildergalerien nutzen. Diese Aktion ist limitiert auf die 50 ersten Bestellungen und nur für Neukunden. Dazu einfach den Aktionscode "Digi50%" im Bestellformular des Digitalabos eingeben. Nach den 3 Monaten endet das Abo automatisch.

 

Wie gelingt der Popeltest? Erklärvideos für Selbermacher

10.01 Uhr: Seit Montag dürfen manche Schüler wieder leibhaftig in den Unterricht. Das birgt trotz aller Hygiene auch ein angesichts der zunehmend grassierenden Mutanten des Coronavirus erhöhtes Ansteckungsrisiko. Um Infektionen möglichst rasch zu erkennen, werden an der Tübinger Geschwister Scholl Schule (GSS) die im Präsenzunterricht anwesenden Klassen zweimal pro Woche auf Corona getestet.

Verwendet werden dabei die neuen „Popeltests“ der Firma Abbott, bei denen ein simpler Nasenabstrich mit dem Teststäbchen genügt. Das erledigen Schüler und Lehrer selbst. Damit sie dabei auch alles richtig machen, haben die Schulsanitäter Paul Hansen und Benedict Bleidt ein Erklärvideo produziert:

Auch die Tübinger Pandemiebeauftragte Lisa Federle hat auf ihrer Facebook-Seite ein Video veröffentlicht, in dem die Notärztin den Umgang mit den Schnelltests zum Selbermachen erklärt.

Frühlingshaft warme Tage in Baden-Württemberg

8.31 Uhr: Das Hoch „Ilonka“ scheint sich in Baden-Württemberg wohl zu fühlen. Es beschert dem Südwesten auch in den kommenden Tagen frühlingshaftes Wetter mit viel Sonne und sehr milden Temperaturen.

Laut den Vorhersagen des Wetterdienstes sollten die Temperaturen am Dienstag zunächst auf Werte zwischen 14 und 21 Grad steigen. Es bleibt sehr sonnig, nur zeitweise ziehen dichtere Schleierwolken über den Himmel, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte. Am Mittwoch und auch am Donnerstag kommen zunächst einige Nebelfelder auf, die sich am Vormittag aber wieder verabschieden und einem blauen Himmel Platz machen. Danach wird es wieder sehr sonnig mit Temperaturen um die 20 Grad.

Am Freitag dagegen könne es kurz ungemütlich werden, sagte ein DWD-Meteorologe: „Die Temperaturen gehen um rund acht oder neun Grad runter“, außerdem erwarten die Wetterexperten viele Wolken und Regen. Doch schon für Samstag steht wieder freundliches Frühlingswetter auf dem Programm - zwar wird es nicht mehr so mild, es gibt aber erneut viel Sonne.

 

 

„Schwieriges Geschäft“: Wieder weniger Abschiebungen

7.25 Uhr: Die Zahl der Abschiebungen aus Baden-Württemberg ist im vergangenen Jahr auch durch die Pandemie und ihre Folgen weiter stark gesunken. Insgesamt mussten 1362 Menschen das Land zwangsweise verlassen. Das ist ein Rückgang um fast 50 Prozent im Vergleich zum Jahr 2019 (2648 Abschiebungen), wie aus der Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der FDP-Fraktion hervorgeht.

Abschiebungen seien von jeher ein schwieriges Geschäft „und es wird immer schwieriger“, sagte ein Ministeriumssprecher dazu. „Das gilt vor allem aktuell, in der Corona-Pandemie.“ Abschiebungen oder Überstellungen in einige Staaten hätten zurückgestellt werden müssen, Reisemöglichkeiten seien eingeschränkt, sagte er der dpa.

Land vergibt Impftermine an alle Lehrer und Erzieher

7.01 Uhr: Baden-Württemberg hat am Montag begonnen, Impftermine an Lehrer und Kita-Erzieher zu vergeben. Manfred Lucha (Grüne) hatte den Schritt am Wochenende angekündigt: „Wir haben uns jetzt entschieden, dass wir ab morgen Erzieherinnen und Lehrerinnen impfen, genauso wie alle Ärztinnen und alle aus dem medizinischen Bereich“, sagt der Landessozialminister.

Es wurden allerdings am Montag keine Pädagogen geimpft. Luchas Ministerium betonte, die Terminvergabe auch an sie habe begonnen. Anders als andere Länder ziehe Baden-Württemberg nicht nur Grundschullehrer vor, sondern alle Lehrer, betonte eine Sprecherin Luchas. Die Terminvergabe, auch an das pädagogische Personal, funktioniere sowohl telefonisch über die Hotline 116 117 als auch im Internet über www.impfterminservice.de.

Wohnungsbrand am Montagabend in Kilchberg

6.34 Uhr: Zum Brand in einem Mehrfamilienhaus in Kilchberg rückte am späten Montagabend die Feuerwehr Tübingen und die Abteilung Kilchberg mit sechs Fahrzeuge und 35 Feuerwehrleuten an. Das Feuer war kurz nach 1 Uhr gelöscht. Verletzt wurde niemand, die Maisonette-Wohnung im Obergeschoss ist vorläufig unbewohnbar. Zur Brandursache wird noch ermittelt.

Live-Blog | Kreis Tübingen: 18 Neuinfektionen · Inzidenz steigt wieder auf 40,9

Wohnungsbrand in Kilchberg. Bild: Erich Sommer

Kostenlose Antigentests: Wenige Apotheken machen mit

6.30 Uhr: Für 30 Euro im Schnitt sind Schnelltests für Selbstzahler in sechs Tübinger Apotheken zu bekommen. Seit die Apotheken kurz vor Weihnachten Teil der Teststrategie des Bundes wurden, dürfen sie nicht nur die Antigentests machen, sondern sollten zudem ab kommenden Monat Teil der „Nationalen Teststrategie“ sein, die Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kürzlich verkündete: kostenlose Tests für alle. Daraus wird vorerst aber nichts.

Händler und Politiker: Klartext auf beiden Seiten

6.27 Uhr: Verunsicherung und Wut über die Corona-Vorgaben sind unter Händlern groß. Rund 50 diskutierten nun mit Bundespolitikern, auf Einladung von Annette Widmann-Mauz (CDU). Ein Protokoll in fünf Zitaten.

Ein Lichtblick wäre es fürs Modehaus Zinser, wenn sich mal wieder ein paar Kunden auf den 11 000 Quadratmeter Verkaufsfläche verteilen dürften. Am Montag konnten Händler aus der Region auf Einladung von Annette Widmann-Mauz immerhin mit Bundespolitikern darüber streiten. Bild: Ulrich Metz

Die Mössinger Tafel öffnet wieder

6.24 Uhr: Die Mössinger Tafel nimmt wieder ihre Arbeit auf. „Wir wollen nicht länger warten, denn der Bedarf nach Unterstützung ist groß“, sagt Gabriele Müller, Mitglied des Tafel-Vorstands. Sechs Wochen lang musste die Arbeit ruhen. Mit verschärfter Vorsicht wird nun der Betrieb wieder eröffnet.

Kulturschaffende wenden sich an Politiker

6.16 Uhr: „Es ist höchste Zeit“, finden die Kultur-Fördervereine der Region, um sich zu einer gemeinsamen Wortmeldung an die gewählten Bundestags- und Landtagsabgeordneten und „ausgewählte Kandidierende für den Landtag“ zu wenden. „Schön wenn er auf fruchtbaren Boden fällt“, heißt es zu dem Offenen Brief, den wir hier dokumentieren: Vergesst die Kultur nicht!

Jochen Gewecke LTT-Freundeskreis

Verbandsentscheidung zur Saison: Vereine zwischen Hoffen und Ärgern

6.09 Uhr: Der Württembergische Fußballverband will die Saison noch nicht vorzeitig abbrechen. Nach einer Befragung seiner 1594 am Spielbetrieb teilnehmenden Vereine – von denen gerade mal 265, also etwa 17 Prozent Stellung bezogen – hat der WFV wie berichtet entschieden, die Vorrunden in allen Ligen fertig spielen zu wollen. Wenn die Aufnahme des Spielbetriebs bis spätestens 9. Mai möglich sein sollte. Das TAGBLATT befragte hiesige Vereine zu dieser Entscheidung.

Hängepartie: Die Kickschuhe müssen weiter warten. Archivbild: Ulmer

Inzidenzen der Region weiter unter 40

6 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion. Wie gewohnt zunächst ein Blick auf die von den Gesundheitsämtern gemeldeten Corona-Zahlen. Im Kreis Tübingen kamen gegenüber dem Sonntag vier Neuinfektionen dazu, die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohnern liegt bei 39. Im Kreis Reutlingen wurden wegen einer Software-Anpassung der Behörde am Wochenende keine Zahlen genannt. Gegenüber dem Freitag stieg die Zahl der Fälle um 29, die Inzidenz liegt bei 36,2.

Wie immer die Zahlen in unseren Grafiken zusammengefasst:


 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 





Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Wir haben ihn nun thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Februar 2021, 06:30 Uhr
Aktualisiert:
23. Februar 2021, 06:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Februar 2021, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App