Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Litauen erteilt DBB-Team Lehrstunde
Lucca Staiger wurde mit dem DBB Gruppenzweiter. Foto: dpa
Basketball-EM

Litauen erteilt DBB-Team Lehrstunde

Deutsche Basketballer zeigen sich von Niederlage unbeeindruckt und wollen nun im Achtelfinale Frankreich besiegen.

07.09.2017
  • DPA

Tel Aviv. Nach der Lehrstunde gegen Angstgegner Litauen schalteten Dennis Schröder und Co. direkt in den Achtelfinal-Modus. Trotz des klar verpassten Gruppensiegs bei der EM starten die deutschen Basketballer selbstbewusst zum K.o.-Duell mit Frankreich nach Istanbul. „Es ist natürlich ärgerlich, dass wir den ersten Platz nicht bekommen haben“, sagte Schröder nach dem 72:89 gegen Mitfavorit Litauen in Tel Aviv. „Es ist aber auf jeden Fall ein Erfolg, dass wir nach Istanbul kommen. Wer dort härter spielt, wer jeden Ballbesitz besser spielt, wer in der Defense besser kämpft, hat die bessere Chancen – und das wollen wir sein.“

Bei der siebten Niederlage im siebten Turnierduell mit dem dreimaligen Europameister bekam das junge Team von Bundestrainer Chris Fleming seine Grenzen aufgezeigt. Zum fünften Mal bei dieser EM überzeugte Schröder mit 26 Punkten als bester deutscher Werfer, konnte während der entscheidenden Schwächephase in der zweiten Halbzeit aber auch keine Akzente setzen.

„Wir haben gegen einen absoluten Titelkandidaten verloren“, sagte Ingo Weiss, Präsident des Deutschen Basketball Bunds. Ob er einen Knacks im Team befürchte? „Quatsch! Die Jungs wollen in Istanbul noch ein bisschen länger bleiben, sie haben sich schon erkundigt, welche Kneipen es für ein nettes Essen gibt.“

Nach dem Anreisetag und einem weiteren Ruhetag steht dann am Samstag das Duell mit Frankreich an. Die EM-Generalprobe gegen den derzeit schwächelnden EM-Dritten von 2015 war zuletzt in Berlin mit 79:85 verloren gegangen. „Wir haben noch eine Rechnung offen mit ihnen, in Istanbul kann alles passieren“, betonte Kapitän Robin Benzing.

Die Franzosen kassierten gestern in Helsinki eine 78:95-Klatsche gegen Slowenien und wurden nur Gruppendritter. Das deutsche Team kam auf Vorrunden-Platz zwei. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

Was machen die Tigers Tübingen 2018/19?

Wie schneiden die Tigers Tübingen in der 2. Basketball-Bundesliga Pro A in der Saison 2018/2919 ab? Abstimmen können Sie bis Donnerstag, 27. September, 12 Uhr.
227 abgegebene Stimmen
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular