Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Linden-Museum nimmt sein Erbe systematisch unter die Lupe
Das Linden-Museum ist eines der größten ethnologischen Museen Europas. Foto: Marijan Murat/Archiv dpa/lsw
Stuttgart

Linden-Museum nimmt sein Erbe systematisch unter die Lupe

Als eines der ersten Völkerkundemuseen bundesweit will das Linden-Museum Stuttgart die Biografie seiner Sammlungsobjekte systematisch erforschen.

03.03.2016
  • dpa/lsw

Stuttgart. Erstmals gebe es eine Stelle zur Herkunftsforschung von Objekten aus der Kolonialzeit, teilte Direktorin Inés de Castro am Donnerstag mit. Die von Bund, Land und Stadt geförderte Provenienzforschung zur Raubkunst aus der Nazi-Zeit werde erstmals auf die Kolonialzeit erweitert.

«Schwieriges Erbe» heißt ein zweijähriges Forschungsprojekt mit Wissenschaftlern der Universität Tübingen. Ziel sei, die Rolle der Völkerkundemuseen und den museologischen Umgang mit kolonialzeitlichen Objekten neu zu definieren, erklärte de Castro. «Was wollen wir ausstellen?», sei die Frage, die sich Ethnologen stellen müssten. 220 000 Euro stehen dafür bis 2018 bereit, finanziert über die Exzellenzinitiative an der Uni Tübingen.

Bei der Herkunftsforschung gehe es vor allem um Objekte aus Namibia und Samoa, beide bis zum Ersten Weltkrieg deutsche Kolonien. Die Forscher müssten eine neue Systematik für die kolonialzeitliche Provenienzforschung erarbeiten. Oft existierten keine Dokumente über die Herkunft der Objekte. Eine Rückgabe bestimmter Exponate steht dabei derzeit nicht im Fokus, sagte de Castro.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.03.2016, 17:05 Uhr | geändert: 03.03.2016, 17:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular