Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden

Liebe bringt alles ins Rollen

Liebe bringt alles ins Rollen

Frauen sind für den erfolgreichen Geschäftsmann Jocelyn vor allem Trophäen. Dafür lässt er sie sogar im Glauben, er sitze im Rollstuhl.

Liebe bringt alles ins Rollen

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Tout le Monde Debout
Frankreich 2018

Regie: Franck Dubosc
Mit: Franck Dubosc, Alexandra Lamy, Elsa Zylberstein

104 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
03.07.2018
  • Madeleine Wegner

Eine Komödie aus Frankreich? Mit Rollstuhlfahrer? Oh nein. Aber ja! Keine Angst: Mit „Liebe bringt alles ins Rollen“ kommt eine herrlich alberne Trash-Komödie ins Kino, als ob es „Ziemlich beste Freunde“ niemals gegeben hätte.

Jocelyn nimmt das Leben auf seine Art ziemlich sportlich. Der Turnschuhverkäufer braucht jeden Tag Herausforderungen und für ihn ist es eine alltägliche „Challenge“, wie er sagt, schöne Frauen anzulügen – und sei es nur, um herauszufinden, wie weit er dabei gehen kann. Das Haar des erfolgreichen Geschäftsmannes wird langsam grau, doch die Frauen mag er am liebsten knackig und jung.

Dies Mal jedenfalls treibt er es allerdings zu weit: Er hat sich als Rollstuhlfahrer ausgegeben, um die attraktive Nachbarin abzuschleppen (und anschließend möglichst schnell wieder abzuservieren, so ist der Plan). Doch hat Jocelyn nicht mit der Schwester der Nachbarin gerechnet, die tatsächlich im Rollstuhl sitzt. Der französische Schauspieler und Komiker Franck Dubosc hat sowohl die Hauptrolle als auch die Regie übernommen. Stark in jeglicher Hinsicht ist hier vor allem seine Filmpartnerin Alexandra Lamy als querschnittsgelähmte Schöne in der Rolle der Florence.

Und nicht nur die Figur von Jocelyn ist herrlich überzeichnet. Sein bester Freund Max beispielsweise ist sonnengebräunt, ein netter Typ, Proktologe und schwul. Ähnlich Jocelyns Assistentin, die jedes Klischee übertrifft. Immer wieder fragt man sich als Zuschauer bei diesem Film: Was davon meinen die Filmemacher ernst? Wahrscheinlich ist, dass das Film-Team von Dubosc einen Riesenspaß hatte und alles Kitschige, Klischeehafte und Überzogene in den Film gepackt hat, was sie schon immer mal auf die Leinwand bringen wollten, aber nie zu drehen wagten. Dabei übertreiben sie natürlich gern. Etwa mit der kitschigen Pool-Szene, in der sich Julies rotes Kleid auf dem Boden ergießt, und die aus Vogelperspektive gedreht ist. Das alles hat den Vorteil, dass dieser amüsante Film nicht langweilig wird und in seinen besten Momenten auch wirklich witzig ist.

Herrlich schräg und witzig. Greift in den übelsten Momenten tief in die Trash-Klamauk-Kiste.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.07.2018, 15:45 Uhr
Liebe bringt alles ins Rollen





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular