Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Neckarsulm/Berlin

Lidl informiert künftig über Qualität der Tierhaltung

Inmitten der Debatte über ein staatliches Label für Fleisch aus besserer Tierhaltung startet der Discounter Lidl ein eigenes System.

01.02.2018
  • dpa

Neckarsulm/Berlin. Ab April sollen alle Frischfleischprodukte der Eigenmarken - ob Schwein, Rind, Pute oder Hähnchen - mit einem leicht verständlichen «Haltungskompass» gekennzeichnet werden, wie der Billiganbieter am Donnerstag ankündigte. Umweltschützer begrüßten die Initiative, forderten von der künftigen Bundesregierung aber weiter eine verpflichtende Kennzeichnung der Haltungsart von Tieren.

Das Lidl-System soll sich an der bekannten Kennzeichnung für Eier orientieren und hat vier Stufen. Stufe 1, «Stallhaltung», entspricht gesetzlichen Bestimmungen. Stufe 2, «Stallhaltung Plus», garantiert laut Lidl, dass Tiere mehr Platz und Beschäftigungsmaterial hatten. Stufe 3, «Auslauf», signalisiert, dass Tiere neben mehr Platz auch Zugang zu Außenklimabereichen hatten und gentechnikfreies Futter erhielten. Stufe 4, «Bio», entspricht Bestimmungen für Biofleisch.

Lidl erwartet, dass die Verbraucher mit der Kennzeichnung stärker Produkte aus besserer Haltung kaufen und hofft, dass so langfristig das Tierwohlniveau der gesamten Branche steigt. Der Discounter will Anfang 2019 mit rund 50 Prozent seiner Produkte mindestens die Stufe 2 erreichen. Langfristig soll das komplette Frischfleischsortiment der Eigenmarken mindestens dieses Niveau haben.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter forderte Union und SPD auf, in einem neuen Koalitionsvertrag eine gesetzliche Kennzeichnungspflicht festzuschreiben. Es sei «ein Armutszeugnis für die Bundesregierung», dass einzelne Handelsketten selbst diesen Schritt gehen müssten. Auch die Umweltorganisation Greenpeace und der ökologische Erzeugerverband Bioland forderten eine verpflichtende Haltungskennzeichnung. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) erklärte, der «Haltungskompass» von Lidl weise in die richtige Richtung, ersetze aber keine staatlich verbindliche Haltungskennzeichnung.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hält dagegen auch eine gesetzliche Kennzeichnungspflicht nicht für ausreichend. Notwendig seien präzise Pflichtvorgaben zur Verbesserung der Tiergesundheit.

Union und SPD wollte eigentlich schon in ihrer bisherigen Regierung ein staatliches Tierwohllabel einführen. Dies wurde bis zur Wahl aber nicht mehr umgesetzt. Nun soll es in einer neuen Koalition eingeführt werden. Landwirte, die freiwillig teilnehmen, sollen etwa mehr Platz für Schweine im Stall bereitstellen. Bereits seit 2015 gibt es eine «Initiative Tierwohl» der Branche. Freiwillig teilnehmende Landwirte erhalten für Zusatzleistungen Geld aus einem Fonds, in den Supermarkt-Ketten einzahlen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.02.2018, 15:46 Uhr | geändert: 01.02.2018, 18:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular