Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

FDP

Liberale senden ein Signal an den Osten

Die Brandenburgerin Linda Teuteberg soll neue Generalsekretärin der Freien Demokraten werden.

18.04.2019

Von STEFAN KEGEL

Designierte Generalsekretärin Linda Teuteberg. Foto: Uwe Anspach/dpa

Berlin. Das Generalsekretärsamt bei der FDP bleibt weiblich. Parteichef Christian Lindner stellte am Mittwoch seine Kandidatin vor, die er auf dem Bundesparteitag in der kommenden Woche als Nachfolgerin von Nicola Beer zur Wahl stellen wird. Es ist die Brandenburger Bundestagsabgeordnete Linda Teuteberg.

Er wolle damit „eine politische Botschaft senden und die personelle Verbreiterung der Freien Demokraten vorantreiben“, erklärte Lindner bei der Präsentation der 37-Jährigen im Berliner Hans-Dietrich-Genscher-Haus. Teuteberg, die von 2009 bis 2014 im Potsdamer Landtag saß und seit 2017 im Bundestag ist, sei eine „sehr erfahrene Politikerin“ und verbinde Weltoffenheit mit Empathie, lobte der Parteichef. Die 1981 in Königs Wusterhausen bei Berlin geborene Juristin trat 1998 den Jungen Liberalen bei, zwei Jahre später der FDP und gehört seit acht Jahren dem Vorstand an. Im Bundestag machte sie sich als migrationspolitische Sprecherin einen Namen.

Teuteberg war als Favoritin für das Amt gehandelt worden, weil die FDP momentan ihre weibliche Seite entdeckt. Eine parteiinterne Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der Frage, warum nur ein Fünftel der Freien Demokraten weiblich ist und wie man das ändern kann. Auch der Parteitag wird sich mit dem Thema Gleichberechtigung beschäftigen.

Zweiter Pluspunkt für Teuteberg ist ihre Herkunft aus einem ostdeutschen Land. Vor den diesjährigen Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen will Lindner dies auch als ein Signal an den Osten verstanden wissen. Dort liegt seine Partei in Umfragen nur unwesentlich über der Fünf-Prozent-Hürde.

Die bisherige Generalsekretärin Nicola Beer gibt ihr Amt auf, weil sie als Spitzenkandidatin ihrer Partei bei der Europawahl antritt. Stefan Kegel

Zum Artikel

Erstellt:
18. April 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
18. April 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. April 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+