Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

LfK: Mangelnder Jugendschutz bei sozialen Netzwerken

Die Landesanstalt für Kommunikation (LfK) sieht Defizite beim Jugendschutz in sozialen Netzwerken.

17.02.2018

Von dpa/lsw

Wolfgang Kreißig, Präsident der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg. Foto: Sina Schuldt dpa/lsw

Stuttgart. Ein Problem sind unzulässige Kaufappelle an Kinder und Jugendliche, wie LfK-Präsident Wolfgang Kreißig in Stuttgart sagte. Kreißig verwies auf eine von der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) in Auftrag gegebene Studie, die den Einfluss sogenannter Kinder-Influencer bei Youtube, Facebook und Instagram auf junge Nutzer klären soll. Hintergrund ist, dass Kaufappelle, die sich an Kinder und Jugendliche richten und deren Unerfahrenheit und Leichtgläubigkeit ausnutzen, rechtswidrig sind.

Das ist laut Lfk aber nur eines von vielen Problemen. „Darüber hinaus gibt es in sozialen Netzwerken weitere wichtige jugendschutzrelevante Problematiken wie Cybermobbing, Gewaltdarstellungen oder extremistische Propagandavideos“, sagte Kreißig, der seit Anfang des Jahres auch KJM-Vorsitzender ist. Er verwies darauf, dass es zwischen dem Jugendmedienschutz und dem neuen Gesetz gegen Hassrede und falsche Nachrichten im Netz (Netzwerksdurchsetzungsgesetz) Überschneidungen gebe. Noch sei aber nicht ganz klar, wie beide Regelungsbereiche in Einklang gebracht werden könnten.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Februar 2018, 08:44 Uhr
Aktualisiert:
17. Februar 2018, 08:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. Februar 2018, 08:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+