Heilbronn

Vierter Psychiatrie-Ausbrecher in Frankreich gefasst

Endstation Mulhouse: Ausbrecher aus einer Psychiatrie in Weinsberg halten die Justiz über Wochen in Atem. Nun wurde der letzte von vier Männern geschnappt. Einzelheiten seiner Flucht stehen noch aus.

31.10.2021

Von dpa/lsw

Heilbronn. Ende einer langen Flucht: Mehr als fünf Wochen nach dem Ausbruch aus einer Psychiatrie in Weinsberg ist der letzte von ursprünglich vier Ausbrechern geschnappt worden. Wie die Heilbronner Polizei am Sonntag mitteilte, wurde der 24-Jährige am Vortag im französischen Mulhouse festgenommen. Die Festnahme gelang durch eine „gute internationale justizielle und polizeiliche Zusammenarbeit“, hieß es. Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Unklar ist, wo sich der vierte Mann die ganze Zeit über versteckt hielt.

Die teils als gefährlich geltenden Männer waren am 22. September aus einer geschlossenen Station des Klinikums am Weissenhof in Weinsberg geflüchtet. Sie sollen in einem der oberen Stockwerke der Klinik ein Fenster hinausgedrückt und sich danach abgeseilt haben. Ein 37-Jähriger war schon einen Tag später in Mannheim festgenommen worden. Zwei weitere Männer im Alter von 28 und 36 Jahren wurden am 13. Oktober nach einer Flucht quer durch Europa in Barcelona geschnappt. Sie waren mit Hilfe von Zielfahndern des Landeskriminalamts verfolgt und ausfindig gemacht worden.

Kurz nach der spektakulären Flucht des Quartetts war ein weiterer Mann aus der Psychiatrie Weinsberg ausgebrochen. Der 40-Jährige, der noch flüchtig ist, war allerdings auf der offenen Station. Nach den Ermittlungen der Polizei haben die beiden Ausbruchsfälle keinen Zusammenhang.

Patienten flüchten immer wieder aus Psychiatrien. Im vergangenen Jahr gab es in Baden-Württemberg nach früheren Angaben des Gesundheitsministeriums 47 solcher Fälle bei 1252 Patienten landesweit. In Weinsberg habe es aber seit 2005 keinen Ausbruch mehr aus dem gesicherten Bereich gegeben.

Die Klinik am Weissenhof in Weinsberg ist ein akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Heidelberg. Es ist der Aufsicht des Landes unterstellt und bietet psychiatrische, psychotherapeutische und psychosomatische Behandlung und Betreuung psychisch kranker Menschen in der Region Heilbronn an.

Die Ausbrüche der Straftäter hatten für Kritik gesorgt. In psychiatrischen Kliniken gibt es aus Sicht des Kriminologen Christian Pfeiffer oft keine professionelle Sicherheitsmechanismen. Auch die SPD bemängelte fehlende Sicherheitsvorkehrungen. Die Ausbrüche trügen nicht zum Sicherheitsgefühl der Menschen bei.

Zum Artikel

Erstellt:
31.10.2021, 11:31 Uhr
Aktualisiert:
31.10.2021, 12:50 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 01sec
zuletzt aktualisiert: 31.10.2021, 12:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App