Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Plastination

Letzte Ruhe in Heidelberg

In der Universitätsstadt wird heute Gunther von Hagens' umstrittene Ausstellung „Körperwelten – Anatomie des Glücks“ eröffnet.

28.09.2017
  • WOLFGANG RISCH

Heidelberg. Dass ihr Körper nach ihrem Tod eine noch nicht einmal ansatzweise abschätzbare Zeit überdauern wird, beunruhigt die gelernte Krankenschwester Jutta Scheffzek nicht. „Wenn ich sterbe, ist die sterbliche Hülle von mir getrennt. Meine Energie bleibt erhalten“, sagt die nach eigenem Bekunden nicht religiöse 70-Jährige. „Wenn meine irdische Hülle etwas Sinnvollem zugeführt wird, ist das gut.“ Jutta Scheffzek ist Körperspenderin, ihr Leib wird dem von Gunther von Hagens geschaffenen Institut für Plastination in Heidelberg zur Verfügung stehen. Heute eröffnet im Alten Hallenbad der Universitätsstadt die Ausstellung „Körperwelten – Anatomie des Glücks“.

Was haben die plastinierten Leichen des Gunther von Hagens mit Glück zu tun? Wenig bis nichts, sagen Kritiker der Körper-Schau unbeirrt. Viel, sagt Franz Josef Wetz, Professor für Philosophie an der Pädagogischen Hochschule in Schwäbisch Gmünd. 45 Millionen Besucher der „Körperwelten“ weltweit nähmen die Skeptiker beständig nicht zur Kenntnis. Dem wiederholt geäußerten Vorwurf, die Plastination Verstorbener verletze die Menschenwürde, hält Wetz entgegen: „Ist es würdiger, in die Erde gelegt oder verbrannt zu werden oder seinen Leib der Anatomie zur Verfügung zu stellen?“ Zudem bleibe die Anonymität gewahrt und damit die Privatsphäre geschützt. Wetz und die Kuratorin der Heidelberger Dauerausstellung, Angelina Whalley, stellten gestern das Konzept der „Körperwelten“ vor.

Der Geschäftsführer der Heidelberg Marketing GmbH, Mathias Schiemer, hat den anfangs durchaus vorhandenen Zustand der Skepsis überwunden. Er hat erkannt, dass die Ausstellung, die ihren Anfang vor 40 Jahren in Mannheim genommen hatte, „nicht nur von Schaulustigen besucht wird“. Im damaligen Museum für Technik und Arbeit, das seit 2009 als Technoseum firmiert, habe er die plastinierten Körper nicht angeschaut, die Schlangen vor dem Eingang hätten ihn abgeschreckt.

Im einstigen Männerbad des denkmalgeschützten Gebäudes, auf dem zugedeckten Schwimmbecken, zeigen der 72-jährige, an Parkinson erkrankte von Hagens und Whalley auf 1000 Quadratmetern ihre „für Heidelberg konzipierte Ausstellung rund um den menschlichen Körper“.

Von Hagens, der seine Karriere in der Anatomie der Universität Heidelberg begonnen und dort 1977 das Verfahren der Plastination entwickelt hatte, vergoss gestern Tränen der Rührung und des Glücks über die bevorstehende Eröffnung: „Damit geht mein langgehegter Wunsch in Erfüllung, die Plastination wieder an ihre Geburtsstätte zurückzubringen.“ Um die 1000 Karten sind im Vorverkauf veräußert worden, für 17 Euro das Stück für Erwachsene, Kinder zahlen 11 Euro, vierköpfige Familien 42 Euro.

Verschiedene Stadien menschlicher Embryonen, innere Organe, Muskeln, Blutgefäße und das Gehirn, in dem das Glücksgefühl entsteht, sind in Schaukästen angeordnet, sodass Besucher sich ein Bild des Körpers und seiner Funktionen machen können. Die Ärztin Whalley hofft, dass sie die richtigen Schlüsse ziehen und fortan bewusster mit der „Schaltzentrale unseres Glücks“ umgehen: „Glück und Unglück wirken unmittelbar auf unseren Körper zurück. Wer mit sich und seinem Leben zufrieden ist, wird seltener krank und lebt länger.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular