Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Les Innocentes - Agnus Dei

Les Innocentes - Agnus Dei

Im Winter 1945 hilft eine junge Ärztin in Polen hochschwangeren Nonnen, die von Soldaten der Roten Armee vergewaltigt wurden.

Les Innocentes - Agnus Dei

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Polen, Frankreich 2016

Regie: Anne Fontaine
Mit: Lou de Laage, Vincent Macaigne, Agata Buzek

115 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
21.11.2017
  • Madeleine Wegner

Schreie hallen durch den Kreuzgang. Draußen fällt Schnee. Ein polnisches Kloster, Dezember 1945. Ob es Schreie sind, die in der Erinnerung einer Novizin widerhallen, oder ob eine der Schwestern schreiend in den Wehen liegt, ist unklar. Sicher jedoch ist: Die Benediktinerinnen brauchen Hilfe. Die französische Rotkreuz-Assistentin Mathilde Beaulieu wird zu ihrer Unterstützerin und mit der Zeit auch zur Vertrauten der Frauen (großartig: Lou de Laâge; aber etwa auch Agata Buzek als Maria).

Langsam zeigt sich, welche Gräuel die Nonnen erlebt haben: Tagelang hatten Soldaten der Roten Armee das Kloster belagert und die Glaubensschwestern vergewaltigt. Sieben von ihnen sind nun hochschwanger. Der Film basiert auf den Tagebuchaufzeichnungen der Rotkreuz-Ärztin Madeleine Pauliac und damit auf einer wahren Geschichte.

Es tut dem Film sehr gut, dass Regisseurin Anne Fontaine eine zeitlang in französischen Klöstern lebte, die Individualität jeder einzelnen Nonne erlebte, mit ihnen über nie erfahrene Mutterschaft und über die Zerbrechlichkeit des Glaubens sprach. Die Charaktere wirken lebensecht. Es berührt, mit welcher liebevollen Fürsorge sich die Frauen gegenseitig Trost und Stütze zu sein versuchen in dieser schier unerträglichen Situation. Überzeugend zeigt Fontaine den Kampf jeder einzelnen Frau sowie den Spagat zwischen dem Schutz der Gemeinschaft, des neugeborenen Lebens und dem Wohl der Mütter. Auch wenn zwei der Frauen an dem Erlebten zerbrechen: Letztlich zeigt sich, dass auf den kalten Winter doch irgendwann ein hoffnungsfroher Frühling folgt.

Überzeugende, individuelle Charaktere, hervorragend dargestellt, großartige Kulisse. Nach einer wahren Geschichte.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.11.2017, 23:10 Uhr
Les Innocentes - Agnus Dei





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular