Schloss Hohentübingen

Leonardos Werkstatt ist im Rittersaal angekommen

Am Donnerstag wird im Schloss Hohentübingen die Leonardo-da-Vinci-Ausstellung „Ex Machina“ eröffnet, die dann von Freitag an zu besichtigen ist.

30.04.2019

Von an

Da Vincis Maschinen im Tübinger Schloss
kostenplfichtiger Inhalt
01:50 min
Ob Helikopter, Kanone oder Kugellager: Leonardo da Vinci hat sich in seinen Zeichnungen vielfach auch mit Technik auseinandergesetzt. Die Ausstellung Ex Machina beleuchtet diese Seite des Renaissance-Genies und präsentiert dafür 50 Gerätschaften, basierend auf dessen Skizzen. Ex Machina ist von Donnerstag an, da Vincis 500. Todestag, im Museum auf Schloss Hohentübingen zu sehen. Video: Peter Strigl
Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222
Willkommen auf der Baustelle! Genies sind bekanntlich nicht vom Ordnungswahn geplagt. Und so inszenierte Szenograf Stephan Potengowski die Nachbauten der Maschinen-Entwürfe von Leonardo da Vinci im Rittersaal auf Schloss Hohentübingen in kreativer Werkstatt-Atmosphäre.

Hier liegt ein Werkzeug herum, dort sind Kugellager und Getriebe ins Hochregallager gepackt. Leonardos Waffenarsenal hat man komplett in Transportkisten weggesperrt. Die Maschinen entstanden nach Skizzen von Leonardo da Vinci – 15 der 50 Objekte sind anfass- und bewegbar. Die Ausstellung wird am Donnerstag, 2. Mai, um 19 Uhr eröffnet, am 500. Todestag des Renaissance-Künstlers. Zur Vernissage wird unter anderem der Generalkonsul Italiens, Massimo Darchini, erwartet. Den Festvortrag hält der Leipziger Kunsthistoriker Frank Zöllner, einer der renommiertesten Leonardo-Forscher. Er spricht über das umstrittene Gemälde „Salvator mundi“ – mit 450 Millionen Euro das teuerste je verkaufte Bild.

Szenograf Stephan Potengowski mit Uni-Museums-Chef Ernst Seidl am Schaufelradboot. Bild: Angelika Bachmann

Szenograf Stephan Potengowski mit Uni-Museums-Chef Ernst Seidl am Schaufelradboot. Bild: Angelika Bachmann

Ex Machina am MUT

Leonardo da Vincis Maschinen zwischen Wissenschaft und Kunst. Die Ausstellung „Ex Machina“ des Museums der Universität Tübingen (MUT) im Schloss Hohentübingen ist vom 3. Mai bis zum 1. Dezember 2019 jeweils Mittwoch bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr (donnerstags bis 19 Uhr) zu besichtigen.

Zum Artikel

Erstellt:
30.04.2019, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 35sec
zuletzt aktualisiert: 30.04.2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter


In Ihrem Benutzerprofil können Sie Ihre abonnierten Newsletter verwalten. Dazu müssen Sie jedoch registriert und angemeldet sein. Für alle Tagblatt-Newsletter können Sie sich aber bei tagblatt.de/newsletter auch ohne Registrierung anmelden.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
    
Faceboook      Instagram      Twitter      Facebook Sport
Newsletter Prost Mahlzeit
Sie interessieren sich für gutes und gesundes Essen und Trinken in den Regionen Neckar-Alb und Nordschwarzwald? Sie wollen immer über regionale Gastronomie und lokale Produzenten informiert sein? Dann bestellen Sie unseren Newsletter Prost Mahlzeit!