Karlsruhe

Leicht erhöhte Strahlung in der Nähe des KIT

In der Umgebung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) sind leicht erhöhte Strahlungswerte festgestellt worden.

07.05.2021

Von dpa/lsw

Karlsruhe. Eine akute Gefährdung für Mensch und Umwelt gebe es nicht, teilte das Landesumweltministerium in Stuttgart am Freitag mit. Die erhöhten Werte der Radionuklide Cs-137 und Am-241 wurden am Hirschgraben, einem Kanal, ermittelt. Es sei bekannt, dass in der Nähe der Einleitbauwerke grundsätzlich leichte erhöhte Werte der „Dosisleistung“ bestünden, hieß es. Dies sei auf die Auskleidung des Bachbetts und der Böschung mit großen Granitsteinen zurückzuführen. Granit habe einen leicht erhöhten Gehalt an natürlicher Radioaktivität. Ein aktueller Eintrag von Am-241 könne ausgeschlossen werden. Für eine weitergehende Bewertung würden zusätzliche Untersuchungen vorgenommen.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Mai 2021, 21:07 Uhr
Aktualisiert:
7. Mai 2021, 21:07 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. Mai 2021, 21:07 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App