Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Heidenheim

Schulleitung schweigt zum Kamera-Fall: Elternbeirat-Kritik

Der Landeselternbeirat hat mit Unverständnis auf das monatelange Schweigen der Leitung eines Heidenheimer Gymnasiums zum Vergehen eines Lehrers reagiert.

17.07.2018

Von dpa/lsw

Heidenheim. Der Mann hatte in der Damenumkleide einer Sporthalle heimlich gefilmt. «Es ist absolut unverständlich, dass die Elternschaft darüber nicht informiert wurde», sagte der Vorsitzende des Landeselternbeirats, Carsten Rees, am Mittwoch. «Jetzt hat der Fall ein Gschmäckle, weil man das Gefühl hat, dass ihn Schule oder Schulaufsichtsbehörde vertuschen wollten.» Der Fall vom Herbst 2017 wurde durch einen Bericht der «Heidenheimer Zeitung» am Dienstag bekannt. Und der Lehrer ist weiter im Schuldienst.

Die Kamera filmte laut der Schulaufsichtsbehörde, dem Regierungspräsidium Stuttgart, Vereinssportlerinnen am Abend. Die Halle, die nicht auf dem Schulgelände liegt, wird auch für Schulsport genutzt. Schülerinnen seien aber nicht gefilmt worden. Ein Disziplinarverfahren gegen den Lehrer sei nicht eingeleitet worden, weil sich das Vergehen außerhalb der Dienstzeit ereignet habe. Zu den Gründen für das Schweigen zu dem Fall äußerten sich am Mittwoch weder Schulaufsichtsbehörde noch Schulleitung.

Der Lehrer hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft Ellwangen einen Strafbefehl wegen Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen in vier Fällen akzeptiert und muss mehrere Tausend Euro Strafe zahlen.

Die Kamera befand sich in der Damendusche und konnte aus der Ferne eingeschaltet werden, wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch sagte. Ob Bilder bereits an den Mann übertragen worden waren und ob er die Kamera zuvor schon einmal installiert hatte, dazu lägen keine Erkenntnisse vor. Zum Ablauf des Ermittlungsverfahrens, etwa ob der Computer des Mannes durchsucht wurde, machte der Sprecher keine Angaben. Der Lehrer sei strafrechtlich nicht vorbelastet gewesen.

Die Eltern des Gymnasiums hätten schon seit einiger Zeit gerüchteweise von dem Fall gehört, sagte eine örtliche Elternvertreterin. Auch nach der offiziellen Bestätigung in dieser Woche ist es ihrem Eindruck zufolge unter den Eltern ruhig geblieben.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Juli 2018, 18:26 Uhr
Aktualisiert:
18. Juli 2018, 16:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. Juli 2018, 16:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+