Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ermittlungen

Lehrer helfen der Polizei auf der Suche nach Missbrauchsopfern

Ermittler sehen Fotos und Filme von Kindesmissbrauch. Doch sie wissen nicht, wer das Opfer ist. Erfolg hat die sogenannte Schulfahndung. Sie funktioniert, weil Lehrer der Polizei helfen.

18.07.2018

Von LSW

Eine Schülerin einer ersten Klasse sitzt im Unterricht. Bei der Suche nach Opfern schweren sexuellen Missbrauchs können Polizisten künftig gezielt in Brandenburger Schulen nachforschen. Foto: Jens Kalaene/dpa

Freiburg. Im Kampf gegen Kindesmissbrauch setzen Ermittler in Baden-Württemberg auf die Mithilfe von Lehrern. Das Instrument der sogenannten Schulfahndung habe sich bewährt und greife regelmäßig, sagte ein Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) der Deutschen Presse-Agentur. In mehr als 80 Prozent der Fälle gelinge es, bis dahin unbekannte Missbrauchsopfer zu identifizieren und in Sicherheit zu bringen. Verbrechen könnten so aufgeklärt, Täter überführt werden. Auch im Missbrauchsfall Staufen bei Freiburg, bei dem ein Junge jahrelang von mehreren Tätern vergewaltigt wurde, habe die Polizei die „Schulfahndung“ eingesetzt.

Sie werde genutzt, wenn andere polizeiliche Mittel zuvor nichts erbracht haben. „Ziel ist, Kinder vor weiterem Missbrauch zu schützen“, sagte Kriminalhauptkommissar Michael Pinther: „Wir stoßen bei unseren Ermittlungen häufig auf Fotos und Videos von Kindern, die Opfer von Missbrauch werden.“ Über bundesweite und internationale Bilddatenbanken werde versucht herauszufinden, um wen es sich handele. Gelinge es der Polizei dadurch nicht, Missbrauchsopfer zu identifizieren, bleibe das Mittel der „Schulfahndung“.

Schulleiter erhalten dann Bilder von Kindern. Es seien nur Gesichter zu sehen. Details zu Taten würden nicht genannt. Lehrer seien aufgefordert, sich die Bilder anzuschauen und bei Verdacht die Polizei zu informieren.

Zweimal jährlich wende sich die Polizei im Südwesten inzwischen mit solchen Fahndungen an die Pädagogen, sagte Pinther. Gesucht würden dann jeweils drei bis vier Kinder. In Fällen, in denen besondere Eile geboten sei, wie etwa im Fall Staufen, würden Schulen auch zusätzlich zu diesen regulären Fahndungen angeschrieben. In das Netz der Fahndung seien im Südwesten alle öffentlichen Schulen eingebunden.

Das Kultusministerium unterstütze das Vorgehen der Polizei, sagte eine Ministeriumssprecherin. Persönlichkeitsrechte der Opfer sowie der Datenschutz würden gewahrt, da die Bilder nicht an Dritte gegeben werden dürften. Das Land gebe den Pädagogen Hinweise, wie sie mit Verdachtsfällen umzugehen hätten, um Kinder zu schützen und Ermittlungen nicht zu gefährden. Die Bereitschaft der Schulen mitzuwirken und zu helfen, sei außerordentlich hoch. Das Miteinander von Schulen und Polizei helfe, Kinder zu schützen.

Die „Schulfahndung“ werde im Südwesten seit 2014 regelmäßig genutzt und seither ausgebaut, sagte Pinther. Sie laufe in Abstimmung mit dem Bundeskriminalamt (BKA) und der auf Internetkriminalität spezialisierten Einheit der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft.

Im Fall Staufen brachte die Suche nach dem Jungen an Schulen kein Ergebnis, sagte der Chefermittler der Polizei Freiburg in den bisherigen Prozessen vor dem Freiburger Landgericht. Aufgedeckt worden sei der Fall später durch einen anonymen Hinweis. Es handelt sich laut den Ermittlern um den schwerwiegendsten Fall des sexuellen Missbrauchs von Kindern, den das LKA bislang bearbeitet hat.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
18. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+