Stuttgart

Lehrer: Schulschließungen dürfen jetzt kein Tabuthema sein

In der Debatte über Verbote und Einschränkungen wegen der anhaltend hohen Corona-Zahlen sollten aus Sicht der Lehrkräfte an baden-württembergischen Gymnasien auch Schulschließungen nicht mehr ausgeschlossen werden.

02.12.2021

Von dpa/lsw

Eine Luftqualitätsampel in einem Klassenzimmer zeigt die Farbe rot. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild

Stuttgart. „Jede Überlegung zur Sicherung des Schulbetriebs muss jetzt auf den Tisch“, forderte der Landesvorsitzende des Philologenverbands Baden-Württemberg (PhV BW), Ralf Scholl, am Donnerstag. „Auch Schulschließungen dürfen angesichts der Corona-Infektionslage kein Tabu mehr sein.“ Der Verband vertritt nach eigenen Angaben rund 9000 Gymnasiallehrerinnen und -lehrer in Baden-Württemberg.

Das Kultusministerium versuche allerdings, die Schulen auf Biegen und Brechen bis zu den Weihnachtsferien offen zu halten, sagte Scholl. Das sei sträflicher Leichtsinn. „Man hat den Zeitpunkt für sanftere Maßnahmen längst verpasst und scheut die Verantwortung für die jetzt notwendigen, harten Maßnahmen“, kritisierte Scholl.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will Schulen und den Präsenzunterricht nach eigenen Angaben so lange offen halten „wie nur irgendwie vertretbar und möglich“. Das hatten zuletzt auch die Landkreise und der Städtetag gefordert.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Dezember 2021, 11:49 Uhr
Aktualisiert:
2. Dezember 2021, 11:49 Uhr
zuletzt aktualisiert: 2. Dezember 2021, 11:49 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App