Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stadtteiltreff Corrensstraße

Daniel Lede Abal droht der Versorgungsanstalt

Der Landtagsabgeordnete Daniel Lede Abal (Grüne) verweist auf die Landesaufsicht und auch der Sozialminister mischt sich in den Streit um einen Stadtteiltreff Corrensstraße ein.

26.02.2019

Von ST

Der Landtagsabgeordnete Daniele Lede Abal (links im Bild) und der Landesminister für Soziales und Integration Manfred Lucha bei einer Podiumsdiskussion 2016. Archivbild: Sommer

Der Tübinger Grünen-Landtagsabgeordnete Daniel Lede Abal mahnt die Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Tierärzte (VA) zum Einlenken. Er schließt sich dem Tübinger Gemeinderat an, der die VA am 7. Februar einstimmig aufgefordert hat, im Neubaugebiet „Eberhardshöhe“ in der Corrensstraße, „mit der Stadt einen Vertrag über die Anmietung der für den Stadtteiltreff Schönblick vorgesehenen Räume abzuschließen.“

Der Abgeordnete erinnert die VA-Verantwortlichen, dass diese der Aufsicht des Sozialministeriums untersteht. „Langfristige Schuldaufnahmen und Verfügungen über Grundstücke bedürfen der Genehmigung durch die zuständigen Ministerien. Insoweit sind Investitionen der VA politisch auch mit dem Landesinteresse verbunden.“ Lede Abal appelliert, „dass die VA sich zu einer einvernehmlichen Lösung bereit erklärt.“ Der Grünen-Politiker droht: „Andernfalls würde ich mich veranlasst sehen, beim zuständigen Sozialministeriums darauf hinzuwirken, dass die Genehmigung für die Investition in die Eberhardshöhe mit einer entsprechenden Auflage verbunden wird.“

Am Abend erfuhr das TAGBLATT, dass Sozialminister Manfred Lucha der VA bereits einen Brief geschrieben und sie darin aufgefordert hat, sich für einen Stadtteiltreff zu öffnen.

Zum Artikel

Erstellt:
26. Februar 2019, 20:00 Uhr
Aktualisiert:
26. Februar 2019, 20:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 26. Februar 2019, 20:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+