Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Ewiger Schmerz

Lebensspuren jüdischer Schülerinnen

„Lebensspuren und Schicksale jüdischer Schülerinnen“ hat der ehemalige Schulleiter Wilhelm Borth in einem Vortrag nachgezeichnet. Dazu hatte der Freundeskreis des Isolde-Kurz-Gymnasiums am Freitagabend auch die Zeitzeugin Hanna Haarburger eingeladen.

30.01.2012
  • Arwen Möller

Reutlingen. Sie ist froh, wenn alles schweigt. Nur eines möchte Hanna Haarburger zu den 70 Gästen des Vortrags von Wilhelm Borth sagen und von den letzten Worten ihres Vaters Karl Haarburger berichten, der 1935 mit 42 Jahren starb: „Der Mensch denkt und Gott lenkt“, habe der Reutlinger Fabrikant Haarburger gesagt. Weil er auch Jude war, habe Gott ihn rechtzeitig weggenommen, sagt Hanna Haarburger: „Denn wenn Vater nicht gestorben wäre, hätte meine Mutter als Jüdin gegolten.“

Dann hätte sie und ihre Mutter wahrscheinlich ein ähnliches Schicksal ereilt, wie ihre Tante Alice Haarburger. Wilhelm Borth zeigt in seinem Vortrag eine Zeugnisliste von 1899, auf der der Name der Reutlinger Künstlerin steht – mit israelitischer Religion. 1942 wurde Alice mit der ersten Sammeldeportation nach Riga verschleppt und dort exekutiert.

Für Hanna Haarburger ist der Verlust ihrer Verwandtschaft ein dauerhafter Schmerz. Laut dem Band „Reutlingen 1930 bis 1950“ lebten 1942 nur noch sieben Juden in er Stadt. In den 1930er Jahren sollen es über 100 gewesen sein. „Jüdische Schüler wurden schon wenige Monate nach der Machtergreifung diskriminiert“, sagt Wilhelm Borth, der ehemalige Schulleiter des IKG, in seinem Vortrag.

Bereits ab April 1933 seien jüdische Schüler kontingentiert worden. An der damaligen Isolde-Kurz-Mädchenrealschule waren Marta Elsässer, Hannelore Maier und Ilse Frech von dem Erlass betroffen, konnten jedoch dank des „Frontkämpferprivilegs“ ihrer Väter zunächst bleiben.

„Doch die wirtschaftlichen Repressionen entzog den Familien die Lebensgrundlage.“ Die Schülerin Marta Elsässer und ihre Familie emigrierten 1933 nach Palästina. Ilse Frech verließ 1936 die Mädchenrealschule – „aus rassischen Gründen“. 1938 emigrierte die Familie Frech mit der jüdischen Verwandtschaft Salmon in die USA.

Die 1933 eingeschulte Hannelore Maier konnte 1936 mit einem Stipendium auf ein englisches Internat gehen und später dorthin auch ihren Bruder retten. Doch ihr Vater – durch den Boykott von jüdischen Geschäften in den Konkurs getrieben – beging Selbstmord. Ihre Mutter wurde in den Gaskammern von Auschwitz ermordet.

Wilhelm Borth schildert, wie schwer Hannelore Maier und ihr Bruder an dem Verlust zu tragen hatten. Wie Hanna Haarburger an diesem Abend, haben auch die beiden Geschwister im Alter dem IKG einen Besuch abgestattet.

Woran Hannelore Maier seit ihrer Schulzeit schwer trägt, zeigt Borth anhand einer ihrer Skizzen: Eine Frau geht schwer. Sie hat einen Buckel so groß wie ein riesiger Rucksack. Darauf ein Davidstern.

Lebensspuren jüdischer Schülerinnen
Zeitzeugin Hanna Haarburger und der frühere Schulleiter Wilhelm Borth. Bild:Haas

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.01.2012, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular