Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Au-Brunnen

Lebensraum

07.05.2016

Von Reinhard Gerecke, Tübingen

Das war natürlich eine rhetorische Frage, als der Baubürgermeister auf der Bürgerversammlung zum Au-Brunnen das Abholzen eines Stücks Schönbuch als Alternative ansprach. Dieser Wald ist zum Glück tabu, seit der Plan einer Landesregierung, hier einen Flughafen zu errichten („Wichtig für den Erhalt des Lebensstandards.“), am Widerstand der Bevölkerung scheiterte. Ist die Lage aber wirklich so ernst, wie vom Verein Tübinger Wirtschaft verkündet, darf es jetzt doch „keine Denkverbote geben“?

Von der Quelle bis zur Mündung wird der Neckar in Begradigungen gezwängt, überdüngt, durch Gifteintrag bedroht. Abschnitte, in denen er sich ein wenig erholen kann, sind solche, wo Flusswasser mit reinem Grundwasser in Austausch tritt wie am Au-Brunnen, und der begleitende Grundwasserstrom ist ein Lebensraum wie Feld und Wald. Die Tiere hier sind winzig, blind und farblos, aber nicht weniger faszinierend als Hirsch und Wildsau – der Wert eines Bestandteils der Natur ist nicht danach zu messen, wie viele Biker auftreten oder Bierkisten sich kühlen lassen.

Besorgniserregend wenig kommt in der Diskussion dieser Eigenwert des Grundwasserkörpers zur Sprache. Ein Oberbürgermeister, der sich der Nachhaltigkeit verschrieben hat, kann das Thema doch nicht auf die Frage „brauchen wir den Brunnen oder nicht?“ reduzieren. Auch so lange Tübingen dieses Wasser nicht aus einer Zwangslage heraus als Trinkwasser benötigt, leistet es einen unersetzlichen Dienst als „Naherholungsgebiet für den Neckar“.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Mai 2016, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
7. Mai 2016, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. Mai 2016, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+