Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Asyl

„Leben der Mädchen ist ein Albtraum“

Eine Psychologin in der Erstaufnahmeeinrichtung für besonders Schutzbedürftige in Tübingen berichtet. Therapeutische Hilfe ist wegen drohender Abschiebung kaum möglich.

25.07.2018

Von MADELEINE WEGNER

Die Tübinger Erstaufnahmeeinrichtung ist die einzige im Land, die ausschließlich besonders schutzbedürftige Flüchtlinge aufnimmt. Foto: Madeleine Wegner

Tübingen. Bunte Papierblumen kleben an dem hohen Zaun, farbige Schilder mit den Aufschriften „Bienvenue“, „Welcome“, „Willkommen“ hängen an den dünnen Gitterstäben. Dahinter: zweistöckige Gebäude in Containerbauweise, in denen seit gut einem Jahr ausschließlich Frauen und Kinder auf Zeit wohnen. Die Tübinger Erstaufnahmeeinrichtung ist die einzige im Land, die ausschließlich besonders schutzbedürftige Flüchtlinge aufnimmt.

Ausgelegt für 250 Personen, leben hier zurzeit 154 Menschen: gut 100 junge Frauen und deren Kinder. Mehr als die Hälfte der Bewohnerinnen kommt aus Schwarzafrika (47 Prozent aus Nigeria, 5 Prozent aus Somalia), die anderen vor allem aus Syrien, dem Irak und der Türkei.

Ihnen steht gesetzlich eine besondere Fürsorge zu. Konkret bedeutet das: Ein Sicherheitsdienst kontrolliert den Zugang zur Anlage rund um die Uhr, die Frauen sollen unter sich sein können. Vor allem aber gibt es eine psychologische Beratung vor Ort. Die Psychologin Cornelie Schweizer bietet auf Basis einer 50-Prozent-Stelle Gespräche an. Sie weiß daher, was viele Frauen durchgemacht haben.

Cornelie Schweizer ist Psychologin in der EA Tübingen. Foto: Bild: Ulrich Metz

Eine typische Lebensgeschichte sieht etwa so aus: Die Mädchen werden oft in selbst für afrikanische Verhältnisse besonders arme Familien hineingeboren, das erste Trauma erleben sie durch die Genitalverstümmelung. Die meisten Eltern sterben früh und oft gewaltsam. „Ich habe eine Frau kennengelernt, die mit ansehen musste, wie ihre Mutter geköpft wurde“, sagt Schweizer. Als Waisen sind die Mädchen der Willkür entfernter Verwandter ausgesetzt. Sie werden zwangsverheiratet und sind oft schon mit 14 Jahren schwanger.

„Das Leben der Mädchen ist ein absoluter Albtraum“, sagt die Psychologin. Meist lernen sie irgendwann eine Frau kennen, die ihnen Hoffnung auf ein besseres Leben macht und einen Job im Ausland als Kindermädchen oder in einem Friseursalon verspricht. Hoch verschuldet geraten die Mädchen so in die Zwangsprostitution, bevor sie – meist durch Menschenhändler initiiert – übers Mittelmeer nach Italien kommen. „Entweder kommen sie dann ins Lager, wo sie auch wieder die Schwächsten sind, oder sie landen auf dem Straßenstrich“, sagt Schweizer.

Unvermittelte Wutausbrüche

Fast alle Frauen in der Erstaufnahmeeinrichtung leiden unter einer posttraumatischen Belastungsstörung und Dissoziation, unter Flashbacks und in der Folge unter unvermittelten Wutausbrüchen, was auch den Alltag der Helfer und Mitarbeiter in der Erstaufnahme erschwert. In den meisten Fällen seien die Frauen suizidal. „Die Bahnlinie gegenüber hält uns deshalb auf Trab“, sagt Schweizer.

„Tief erschüttert“ zeigt sich die Psychologin über die Anhörungsprotokolle, die ein „absolut inhumanes“ Vorgehen offenbaren, in dem etwa Details zur Vergewaltigung abgefragt würden. Hinzu kommt: Durch die ständig drohende Abschiebung sei eine Therapie kaum möglich. Dabei sei die Bereitschaft zur Integration aufgrund der schmerzvollen Erfahrungen sehr groß.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
25. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+