Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Großes Engagement

Law&Legal erhält Sonderpreis der Universität

Studenten, die kostenlos als Rechtsberater für andere Studenten und bedürftige Menschen tätig sind – das ist das Konzept von Law&Legal. Für seine Tätigkeit wurde der Verein gestern von der Uni Tübingen ausgezeichnet.

16.10.2015

Von Ingmar Lorenz

Tübingen. „Es war vor allem das überdurchschnittlich hohe gesellschaftliche Engagement der Studierenden, das überzeugt hat?, sagte Prorektorin Dr. Karin Amos, bevor sie den Sonderpreis der Universität Tübingen an den Verein Law&Legal überreichte.

Der Verein bietet kostenlose Beratung in Rechtsfragen an. Dieses Angebot sei in der Vergangenheit vor allem von Studierenden in Anspruch genommen worden, so Clemens Kaltenmark, Präsident der studentischen Rechtsberatung. Jedoch stehe der Verein auch bedürftigen Menschen in Rechtsfragen zur Seite.

Die Mitglieder sind aktuelle oder ehemalige Jurastudenten. Überwiegend aus höheren Semestern und mit überdurchschnittlichen Studienleistungen. Grundsätzlich können sich aber alle Jurastudenten ab dem zweiten Fachsemester im Verein engagieren. „Die Studenten haben dadurch die Möglichkeit, schon früh mit echten Fällen in Kontakt zu kommen?, so Kaltenmark.

Das Konzept einer kostenlosen Rechtsberatung erwies sich als so erfolgreich, dass der Verein Anfragen aus ganz Deutschland bekam. Man entschloss sich deshalb im vergangen Jahr dazu, die Vereinsstruktur überregional auszuweiten. Inzwischen gibt es neben Tübingen auch Standorte in Heidelberg, Berlin, Frankfurt und Bayreuth. Law&Legal ist damit die größte Pro-Bono Rechtsberatung in Deutschland.

In Zukunft möchte der Verein sein Engagement auf Bundesebene weiter ausbauen und darüber hinaus auch Beratung im Bereich Asylrecht anbieten.

Das Tübinger Team des Vereins Law&Legal bei der Preisverleihung im Festsaal der Neuen Aula, von links: Joel Straub, Fabian Heide, Clemens Kaltenmark, Valentin Löffelad, Jan Homann und Dr. Karin Amos.Bild: Lorenz

Zum Artikel

Erstellt:
16. Oktober 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
16. Oktober 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. Oktober 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+