Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Der Punk in ihm

Laut, aber freundlich: Ein Treffen mit Ben Becker, der nun "Ich, Judas" im Berliner Dom spielt

Ben Becker hat schon viele Rollen gespielt, oft schillernde Gestalten. Für seine neue Inszenierung zieht es ihn in die Kirche. Es geht um Judas.

27.10.2015
  • CAROLINE BOCK, DPA

Berlin Ben Becker überlegt noch, ob er für sein neues Stück im Berliner Dom ein Mikro braucht. Wer den Schauspieler hört, würde denken: eher nicht. Was für ein Bass. Die Stimme erinnert an seinen Ziehvater Otto Sander, den verstorbenen Schauspieler, den er "Papa" nennt. Mit seiner Schwester Meret ist Becker vor kurzem bei Jörg Pilawa im "Quizduell" aufgetreten. Da hat er Ringelnatz rezitiert.

Jetzt ist wieder Literatur dran. Diesmal wird es biblisch. Im Dom will er in "Ich, Judas" den Jünger, der Jesus ans Kreuz lieferte, verteidigen - nach einem Text von Walter Jens und mit John von Düffel als Dramaturg.

Im Café am Berliner Spree-Ufer sausen Touristen vorbei. Das Telefon klingelt, die Schwester ist dran. "Schnuppchen, darf ich dich zurückrufen?", sagt Becker. Er trägt eine Lederhose und ein offenes Hemd. Auf dem Unterarm hat er den Namen von Schriftsteller Joseph Conrad tätowiert. "Blutsbrüder" von Ernst Haffner über Jugendliche im 30er-Jahre-Berlin hat er als Hörbuch eingelesen. Sowas mag er. Becker, das ist nicht die Kategorie Fernsehfuzzi, sondern Künstler.

Im Fernsehen gebe es schon tollere, mutigere Sachen als im Kino, andererseits aber auch "unheimlich viel Scheiß", sagt Becker. "Ich muss da nicht mitmachen und kann das Pferd meiner Tochter mit meiner Kunst bezahlen. Ich lass mich bei ,Alarm für Cobra 11' nicht vom BMW überfahren. Ich verurteile aber niemanden, der das macht."

Gerade drehte Becker mit Oliver Hirschbiegel "Berlin - Der geteilte Himmel", über sogenannte Romeo-Agenten während des Kalten Krieges: Geheimdienstmitarbeiter, die eine Liebesbeziehung eingehen und ausnutzen. "Ich spiele einen Wessi, der aus Überzeugung der Stasi zuarbeitet und unheimlich viele Zigaretten raucht." Er hat sich dafür einen Bart stehen lassen.

Becker ist der Rocker, das Raubein unter den deutschen Schauspielern. Mit dem Image hat er gerne in seinen Rollen gespielt. Harte Schale, weicher Kern. Beim Abschied vom Salzburger "Jedermann" hat er auf der Bühne geweint.

Im Interview ist Becker freundlich, guckt dem Gegenüber in die Augen. Wie viel Punk steckt noch in ihm? "Sehr viel. Das ist ja prägend." Mit 13 hatte er seine erste Punk-Schallplatte, er wuchs als Schauspielerkind im wilden West-Berlin der 70er und 80er Jahre auf.

Das haftet. "Man kennt ja diese Opas, die sich immer noch die Tolle kämmen: So einer bin ich." Vor 20 Jahren hat er mit seiner Schwester die Punk-Story "Sid und Nancy" inszeniert, in einer Kneipe. Ob er so etwas gerne mal wieder machen würde? "Ich mache das ja nach wie vor. Ob ich die Bibel inszeniere, Paul Celan lese und Giora Feidman neben mir auf die Bühne stelle: Es ist ja immer meine Theaterinszenierung. Auch wenn das so nach draußen ungern wahrgenommen wird." Nun also der "Bad Boy" der Bibel. Dass er sich vorgenommen habe, den Judas-Text frei zu sprechen, das sei ein ganz schöner Hammer, sagt Becker. Eine zentrale Botschaft sieht er nicht. Es sei eine einzige Infragestellung. "Und vielleicht ein Hinweis auf Verrat: Wer verrät wen? Wer ist verraten worden? Wen habe ich verraten?"

Laut, aber freundlich: Ein Treffen mit Ben Becker, der nun "Ich, Judas" im Berliner Dom spielt
Tritt jetzt bald als Judas im Berliner Dom auf: Ben Becker. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Gästeführer (1): Manfred Bayer Ein Gedicht ist immer dabei
Renate Angstmann-Koch über Gästeführerinnen und -führer Tübingen-Liebhaber und Menschenfreunde
Konzert: Von Wegen Lisbeth Gefährder im Weinberg
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular