Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Den Haag

Laut Europol 10.000 Flüchtlingskinder verschwunden

Mindestens 10 000 alleinreisende Flüchtlingskinder sind in den vergangenen zwei Jahren nach ihrer Ankunft in Europa spurlos verschwunden. Dies sagte ein Sprecher der europäischen Polizeibehörde Europol in Den Haag.

01.02.2016

Von DPA

Den Haag "Dies bedeutet nicht, dass allen etwas passiert ist. Ein Teil der Kinder könnte sich bei Verwandten aufhalten. Aber es bedeutet, dass diese Kinder zumindest potenziell gefährdet sind." Die Zahl sei "eine zurückhaltende Schätzung". Allein in Italien seien 5000 Kinder verschwunden, in Schweden 1000. Zahlen aus anderen Ländern könne er nicht nennen, sagte der Sprecher.

Der Sprecher bestätigte Äußerungen des Europol-Stabschefs Brian Donald wonach es Beweise dafür gebe, dass einige alleinreisende Kinder Opfer sexuellen Missbrauchs geworden seien. Sowohl in Deutschland als auch in Ungarn sei "eine größere Menge" Krimineller verhaftet worden, die Flüchtlinge ausbeuteten. Es sei eine eigene kriminelle Infrastruktur entstanden, die es auf Flüchtlinge abgesehen habe. Europol liegen auch Informationen darüber vor, dass Kriminelle, die zunächst als Schlepper tätig waren, nun versuchten, die Flüchtlinge zu versklaven oder sexuell auszubeuten. Die Öffentlichkeit sollte wachsam sein, um möglicherweise ausgebeutete Kinder zu entdecken.

Zum Artikel

Erstellt:
1. Februar 2016, 08:30 Uhr
Aktualisiert:
1. Februar 2016, 08:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 1. Februar 2016, 08:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+