Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tierversuche am Max-Planck-Insitut

Laut Behörde noch zwei Affen im umstrittenen Tübinger Versuchslabor

Nach der Kritik von Tierschützern laufen Versuche mit Affen im Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik (MPIBK) in Tübingen voraussichtlich im April aus.

06.04.2017

Von dpa/lsw

Ein Rhesus-Affe in einem Käfig. Foto: Marijan Murat/Archiv dpa/lsw

Tübingen. Das Regierungspräsidium Tübingen hat die Versuche genehmigt und geht davon aus, dass das Institut den Zeitplan einhält. Derzeit wird nach Angaben der Behörde noch mit zwei Affen geforscht. Maximal neun weitere Affen befänden sich in der Tierhaltung des Instituts. «Die fünf bereits im Rahmen von Versuchsvorhaben genutzten Tiere wird das MPIBK in wissenschaftliche Einrichtungen im europäischen Ausland verbringen», teilte die Behörde mit. Was mit den vier anderen Affen geschieht, ist unklar.

Das Institut teilte auf Anfrage lediglich mich, dass eine nächste Mitteilung an die Presse erst nach Ende der Versuche erfolgt. Der Direktor der entsprechenden Abteilung am MPIBK, Nikos Logothetis, will einer früheren Mitteilung zufolge zukünftig ausschließlich an Nagetieren forschen. Bei der Staatsanwaltschaft Tübingen läuft ein Verfahren gegen Mitarbeiter des MPI Tübingen, die des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz verdächtigt werden. Ein Verfahrensabschluss sei aber noch nicht abzusehen.

Zum Artikel

Erstellt:
6. April 2017, 09:52 Uhr
Aktualisiert:
6. April 2017, 08:42 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. April 2017, 08:42 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+