Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Lara Gut am Ziel aller Träume
Lara Gut: Die erste Schweizer Weltcup-Gesamtsiegerin nach Vreni Schneider 1995. Foto: afp
Gesamt-Weltcup

Lara Gut am Ziel aller Träume

Skirennläuferin Viktoria Rebensburg hat in diesem Winter die vielleicht einmalige Chance verpasst, den Gesamt-Weltcup zu gewinnen. Er geht an Lara Gut.

14.03.2016
  • SID

Lenzerheide. Das Rennen gestern wollte sich Viktoria Rebensburg schon gar nicht mehr antun. "Der Käs ist erst gegessen, wenn es rechnerisch fix ist", sagte sie, "aber realistisch gesehen, ist er gegessen." Das bedeutet: Der Kampf um den Gesamtweltcup ist entschieden. Lara Gut aus der Schweiz wird die große Kristallkugel am Sonntag nach dem "Heim-Finale" in St. Moritz überreicht bekommen. Und Rebensburg? Sie hat in diesem Winter eine vielleicht einmalige Chance vergeben.

Den Gedanken an den Gewinn des Gesamtweltcups hat die Deutsche angeblich immer verdrängt. Am Samstag aber schien es, als sei sie auch deswegen so niedergeschlagen, weil ihre letzte, wenn auch kleine Chance auf die große Kugel dahin war. Beim Super-G im schweizerischen Lenzerheide belegte sie nur Rang 18, es war ihr schlechtestes Resultat in dieser Saison, abgesehen von den zwei Ausfällen. Lara Gut, 21, belegte am Samstag im Super-G Rang fünf, ihr Vorsprung auf Rebensburg betrug damit 295 Punkte. Käs gegessen. Nach Guts drittem Rang in der Kombination gestern sind es sogar 355. Womöglich wird sich Rebensburg irgendwann noch richtig ärgern, denn ihre Chancen auf den Gesamtweltcup waren nie so groß wie in diesem Winter, weil zahlreiche Stars ausfielen. Die Kombination gestern gewann Wendy Holdner (Schweiz), die sich so die kleine Kugel in dieser Disziplin sicherte.Aleksander Aamodt Kilde steht derweil vorm erstmaligen Gewinn des Super-G-Weltcups. Der Norweger belegte beim Sieg von Landsmann Kjetil Jansrud in Kvitfjell Rang vier und geht mit 37 Punkten Vorsprung auf den im Rennen zweitplatzierten Österreicher Vincent Kriechmayr in den letzten Super-G in St. Moritz. Eine Top-Leistung bot erneut Andreas Sander: Der Westfale hielt zunächst lange die Bestzeit und war am Ende Zehnter.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.03.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular