Kriminologie

Langes Wegsperren bringt nicht viel

Der Tübinger Kriminologe Prof. Jörg Kinzig hat in seinem neuen Buch allgemeinverständlich den aktuellen Forschungsstand seiner Wissenschaft zusammengefasst. Ein Gespräch über Verbrechen, Strafe, Angst und Grundrechte.

08.05.2020

Von Jonas Bleeser

Vor dem Gespräch über sein neues Buch, das geschrieben wurde, bevor das neuartige Coronavirus den Alltag im Land komplett umkrempelte, will der Direktor des Instituts für Kriminologie der Tübinger Uni zwei Beobachtungen loswerden. Seit Jahren beschäftigt er sich wissenschaftlich mit Verbrechen, Verbrechern und Verbrechensopfern und wie der Staat mit ihnen umgeht. Immer wieder hört er dabei auch, ...

96% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
8. Mai 2020, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
8. Mai 2020, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. Mai 2020, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App