Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mit Aufsicht, ohne Alkohol

Landratsamt und Gemeinden starten „T-Dance“

Nach einem Jahr Planung und Entwicklung läuft das Projekt im Oktober an: Die Jugendförderung des Landkreises richtet zusammen mit der Jugendarbeit der Gemeinden Partys für Kinder und Jugendliche aus. Mit Aufsicht und ohne Alkohol.

08.08.2013

Von Moritz Siebert

Mössingen. „Es gibt schon entsprechende Angebote im Kreis“, sagt Landrat Joachim Walter, das Problem sei aber, dass Eltern nicht wissen „was dort abgeht“. Dort setzt das Projekt T-Dance (das T steht für Teenie) an: Die Jugendförderung des Landkreises will gemeinsam mit den Jugendarbeitern in den Gemeinden eine Art Marke schaffen und eine Disko für Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 17 Jahren aufbauen. Das Motto: Wenn T-Dance draufsteht, können Eltern versichert sein, dass ihre Kinder dort gut aufgehoben sind – unter der Aufsicht von Pädagogen/innen und unter dem Schutzschirm des Landratsamts. Das Projekt fördern das Ministerium für Arbeit und Sozialordnung sowie die Jugendstiftung Baden-Württemberg.

Laura Schmidt, Hannah Kummer und Laura Boier sind schon seit drei Jahren in Mössingen im Jugendhaus tätig. Sie organisieren und gestalten das Projekt T-Dance mit. In Mössingen gebe es zwar Angebote für Jugendliche, erzählen die Drei. Trotzdem: „Es fehlt hier etwas“, findet Laura Boier. Der 19-Jährigen schwebt „ein Zwischending“ vor, ein Veranstaltungs-Programm, bei dem für alle Kinder und Jugendliche etwas dabei ist.

Die Jugendarbeit des Landkreises stellt sich vor, dass T-Dance von Gemeinde zu Gemeinden wandert – und die Jugendlichen aus den Gemeinden mitwandern. Das Projekt soll sich als Marke etablieren. Kinder, Jugendliche und Eltern sollen darauf vertrauen können. „Der Hemmschuh drückt oft bei den Eltern“: diese Erfahrung hat Thomas Häußler von der Jugendpflege Mössingen gemacht. Es sei wichtig, Vertrauen zu gewinnen und Information zu geben.

Kathrin Fehrle vom Jugendreferat des Landratsamts erklärt, mit T-Dance wolle man auch Schulen und Vereine ins Boot zu holen. Viele Schulen richten keine Feste mehr aus, erzählt Fehrle, denn der Rahmen sei zu kompliziert. Auch andere nichtkommerzielle Veranstalter hätten Bedenken, „dass das Ganze aus dem Ruder läuft“.

T-Dance soll?s vereinfachen. Die Organisatoren/innen wollen eine Checkliste entwerfen, auf der steht, was Veranstalter beachten müssen bei der Ausrichtung einer Party. Das Projekt soll auch als Netzwerk und Plattform dienen: Bei der Wahl eines DJs oder eines altersgerechten Musikprogramms soll T-Dance Hilfe bieten.

Allerdings geht es nicht nur um Tanz und Musik. Anliegen des Landkreises und der Gemeinden ist es auch, mit T-Dance Jugendliche für die Jugendarbeit zu motivieren. Außerdem steht das Projekt im Zeichen der Suchtprävention. „Wir wollen Kindern und Jugendlichen so früh wie möglich einimpfen, dass Feiern auch ohne Alkohol geht“, erklärt Fehrle. „Kritisch, aber nicht dogmatisch“ gehe man mit Alkohol um, ergänzt Thomas Häußler.

„Feiern geht auch ohne Alkohol“, findet auch Landrat Walter, „man muss sich ja nicht abschießen.“ Ohne Alkohol mache eine Party im Zweifel sogar mehr Spaß, zeigt sich der Landrat überzeugt.

Das T-Dance-Team vor dem Mössinger Jugendhaus: Stehend (von links nach rechts): Heidrun Bernhard (Fachbereichsleiterin Zentrale Steuerung), Thomas Kittel (Vorsitzender des Jugendforums), Joachim Walter (Landrat), Arian Bicaj ((Jugendbüro Bodelshausen), Thomas Häußler (Jugendpflege Mössingen), Jürgen Reichert-Hammerand (Jugendreferat Landratsamt), Karin Frech (Jugendpflegerin Rottenburg), Kathrin Fehrle (Jugendreferat Landratsamt). Knieend (von links nach rechts): Laura Schmidt, Hannah Kummer und Laura Boier.Bild: Siebert

Da die Jugendarbeit des Landkreises grundsätzlich Jugendliche und Kinder in das Projekt mit einbeziehen will, soll auch das Logo für T-Dance von Jugendlichen und Kindern entworfen werden. Deshalb hat das Landratsamt einen Logo-Wettbewerb ausgeschrieben. Teilnehmen dürfen alle im Alter zwischen 10 und 17 Jahren. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Den Entwurf senden die Teilnehmer/innen als Datei an logowettbewerb@t-dance.de. Einsendeschluss ist der 11. Oktober. Das Logo des Gewinners wird am 19. Oktober prämiert. Alle Teilnehmer/innen bekommen freien Eintritt zu den ersten drei T-Dance Veranstaltungen. Der/die Gewinner/in erhält einen Kopfhörer einer bekannten Marke. Auch für die Plätze 2 und 3 hat der Landkreis Preise ausgelobt.

Zum Artikel

Erstellt:
8. August 2013, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
8. August 2013, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. August 2013, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+