Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Opfer bekommen Geld

Landgericht schickt Tankstellenräuber für fünfeinhalb Jahre hinter Gitter

Wegen schweren Raubes fünfeinhalb Jahre ins Gefängnis muss der 37-Jährige, der am 5. April 2014 drei Tankstellen in der Region überfallen hat. Staatsanwalt Florian Fauser hatte sechs Jahre und neun Monate Haft gefordert.

04.12.2015
  • DOROTHEE HERMANN

Tübingen/Mössingen.Der 37-Jährige aus dem Steinlachtal hatte am Abend des 5. April 2014 zwei Tankstellen in Tübingen und eine in Mössingen ausgeraubt (wir berichteten). Zum dritten Tatort in der Tübinger Weststadt hatte ihn seine 26-jährige Freundin chauffiert. Von ihr stammten auch die Sturmhaube und die Handschuhe, mit denen sich der Mann bei den Überfällen maskiert hatte. Die von ihm zur Bedrohung eingesetzte Schreckschusspistole hatte sie bereits im Februar 2014 von einem Cousin ausgeliehen.

Die 26-Jährige wurde gestern vom Landgericht Tübingen wegen Beihilfe in einem Fall zu einer Haftstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt. Mehr lasse sich der Frau nicht nachweisen, sagte der Vorsitzende Richter Ulrich Polachowski. „Samstagnacht war der dritte Raubüberfall“, sagte er. „Am Montagmorgen floss ein Großteil der Beute auf das Konto der Frau.“ Mit den 1200 Euro konnte sie Mietrückstände ausgleichen. „Sie hatte damit zu tun. Sie hat profitiert.“ Dennoch gebe es bei den ersten beiden Überfällen keine Beweise für eine Beteiligung der 26-Jährigen. „Sie hat ihn nach Tübingen gefahren. Sie hat gesehen, dass er schon wieder die Pistole dabei hatte.“ Dennoch war der Richter überzeugt, dass sie den Angeklagten nicht hätte abhalten können, wenn er etwas durchziehen wollte.

Die Strafe der Frau wird auf drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt. Dabei spielte eine Rolle, dass sie mit dem Angeklagten ein Baby hat, um das sie sich kümmern muss. Als Bewährungsauflage wird sie den drei Tankstellen-Angestellten, die die Überfälle durchstehen mussten, jeweils 400Euro Schmerzensgeld zahlen. Sie soll eine Suchttherapie machen und sich mit Unterstützung ihres Bewährungshelfers um sozialpädagogische Familienhilfe bemühen.

Der Angeklagte muss zunächst mindestens neun Monate im Gefängnis bleiben. Im Anschluss soll er in einer forensischen Klinik eine Suchttherapie machen. Der Mann ist seit 20 Jahren schwer drogenabhängig.

Konfrontiert mit den Videos der drei Tankstellen-Überwachungskameras, hatte der Angeklagte zunächst gesagt, die Person auf den Aufnahmen scheine er selbst zu sein. Doch er erinnere sich an nichts, er sei mittlerweile ein anderer. Erst als er diese Woche im Gerichtssaal mit den betroffenen Tankstellen-Angestellten konfrontiert war, habe sich die Haltung des Angeklagten geändert, so der Richter: „Er räumte ein, dass er der Täter war.“ Der psychiatrische Gutachter Dr. Heiner Missenhardt hatte bei beiden Angeklagten keine Einschränkungen der Schuld- und der Steuerungsfähigkeit erkennen können, berichtete Polachowski. Die Überwachungs-Videos zeigten, wie koordiniert der Mann vorgegangen war.

Doch nur wenige Tage nach den Überfällen war der Angeklagte durch eine Überdosis in einen lebensbedrohlichen Zustand geraten. Das spreche dafür, dass er zumindest einen Teil der Beute tatsächlich für Drogen verwenden wollte. Auch der Angeklagte hatte ein Interesse daran, dass seine Freundin ihre Wohnung nicht verlor, so der Richter. Andernfalls hätte er nur bei seinen Drogenkumpeln unterkommen können.

Info Vorsitzender Richter: Ulrich Polachowski; Beisitzer: Christian Mezger; Schöffen: Holger Klinkmüller, Sarah Monika Meder. Staatsanwalt: Florian Fauser. Verteidiger: Markus Schwab, Ralf Steiner. Gutachter: Dr. Heiner Missenhardt.

Sie kannten sich von einer Drogentherapie

Das koordinierte Vorgehen des Angeklagten, der binnen drei Stunden drei Tankstellen ausgeraubt hatte, ließ Staatsanwalt Florian Fauser zweifeln, ob der Mann überhaupt durch Drogen beeinträchtigt war. Die mitangeklagte Freundin sei als Mittäterin verantwortlich. Sie solle drei Jahre und drei Monate in den Mutter-Kind-Vollzug, forderte Fauser. Verteidiger Markus Schwab sagte, der Angeklagte sei unfähig, ohne Hilfe von der Sucht wegzukommen. Die Freundin hatte den Mann wenige Monate zuvor bei einer Drogentherapie kennengelernt. „Die Beziehung war etwas unheilvoll. Beide sind komplett abgestürzt“, sagte Verteidiger Ralf Steiner und sprach sich für eine Bewährungsstrafe aus.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.12.2015, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular