Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

«Zementmord»-Fall

Landgericht muss erneut entscheiden

Vor über einem Jahrzehnt geschah im Schwäbischen eine Eifersuchtstat, die als «Zementmord» bekannt wurde - nun muss das Landgericht Karlsruhe erneut über die psychiatrische Unterbringung des Haupttäters entscheiden.

09.02.2018

Von dpa/lsw

Ein Schild mit der Aufschrift «Landgericht», am Landgericht Karlsruhe. Foto: Uli Deck/Archiv dpa/lsw

Karlsruhe. Wie das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe am Freitag mitteilte, muss die in Pforzheim ansässige Strafvollstreckungskammer dabei Gutachten berücksichtigen, die in einem in Stuttgart laufenden Verfahren zur nachträglichen Sicherungsverwahrung eingeholt werden (Beschluss vom 7.2.2018 - 2 Ws 19/18). So lange kommt der heute 29-Jährige nicht auf freien Fuß.

Er hatte mit zwei Komplizen im Sommer 2007 einen 19-jährigen Gymnasiasten in einen Hinterhalt gelockt und ihn auf einem Feldweg bei Rommelshausen (Rems-Murr-Kreis) erschlagen. Seine Leiche zerstückelten sie und betonierten die Teile in Blumenkübel ein. Dann versenkten sie diese im Neckar.

Der Haupttäter war dafür vom Landgericht Stuttgart wegen Mordes zu einer Jugendstrafe von zehn Jahren verurteilt worden, die er am 26. August letzten Jahres abgesessen hat. Mit dem damaligen Urteil war auch seine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet worden, weil das Gericht wegen einer wahnhaften Störung weitere Taten nicht ausschließen konnte. Dagegen hatte sich der 29-Jährige zunächst erfolgreich gewehrt.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Februar 2018, 13:38 Uhr
Aktualisiert:
9. Februar 2018, 12:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Februar 2018, 12:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+