Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Landesbischof kritisiert Antisemitismus

Der württembergische Landesbischof Frank Otfried July hat die Gründung Israels vor 70 Jahren gewürdigt - und Ressentiments gegen Juden kritisiert.

19.04.2018

Von dpa/lsw

Landesbischof Frank Otfried July. Foto: Marijan Murat/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. «Antisemitismus ist eine Sünde gegen Gott und gegen Menschen, der wir uns bereits in ihren ersten Andeutungen mit Abscheu entgegenstellen», sagte July am Donnerstag laut Mitteilung. Mitglieder der Evangelischen Landeskirche sähen mit Blick auf die politische Situation des Staates «viele ungelöste Konflikte im Zusammenleben der Menschen dort und beteten für Frieden und Versöhnung».

Es habe lange gedauert, «bis die Kirchen ihre Verstrickung in den Antisemitismus und in die Schoah erkannten und zur Umkehr aufriefen». Heute sei das Land für viele Christen zu einem Ort der Begegnung mit Juden und des Lernens vom Judentum geworden.

Nach dem Angriff auf einen Israeli und seinen deutschen Freund am Dienstag in Berlin, aber etwa auch wegen der Diskussion um die umstrittene Verleihung des Echo-Preises an die Rapper Kollegah und Farid Bang, wird das Thema Antisemitismus aktuell stark diskutiert.

Zum Artikel

Erstellt:
19. April 2018, 13:26 Uhr
Aktualisiert:
19. April 2018, 13:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. April 2018, 13:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+