Kirche

Landesbischof Gohl legt in AfD-Kritik deutlich nach

Die Kritik der Kirchen an rechtsextremen Haltungen war unüberhörbar, auch die AfD hatten die Kirchenspitzen einbezogen. Nun hat der evangelische Landesbischof nachgelegt und ist erneut deutlich.

12.02.2024

Von dpa

Der Ulmer Dekan Ernst-Wilhelm Gohl spricht bei einer Pressekonferenz über seine Wahl zum neuen Landesbischof der evangelischen Landeskirche. Foto: Bernd Weißbrod/dpa

Der Ulmer Dekan Ernst-Wilhelm Gohl spricht bei einer Pressekonferenz über seine Wahl zum neuen Landesbischof der evangelischen Landeskirche. Foto: Bernd Weißbrod/dpa

Nach seiner deutlichen Kritik an der AfD hat der württembergische Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl erneut nachgelegt und potenzielle Wähler der Partei gewarnt. „Eine Demokratie muss damit leben, dass es auf manche Fragen keine einfachen Antworten gibt“, sagte der Protestant der „Südwest Presse“ (Montag). „Vorsicht ist geboten, wenn Menschen glauben machen wollen, dass es einfach geht.“ Mitte Januar hatte Gohl ebenso wie andere führende Kirchenvertreter bereits gewarnt und gesagt, er halte die Wahl der AfD für unvereinbar mit dem christlichen Glauben.

„Hass, der bei Schwarzafrikanern beginnt, endet nie dort“, warnte Gohl zudem im Interview mit der „Südwest Presse“ und ergänzte: „Hass, der bei Schwulen beginnt, endet nie dort. Das Evangelium ist inklusiv. Da gehören alle dazu.“ Außerdem bewerte das Christentum Menschen nicht nach ihrer Herkunft. „Bei ihm sind alle gleich. Und dieser Grundsatz ist zentral“, sagte Gohl. Es seien zwar keineswegs alle Wähler der AfD rechtsradikal, ergänzte er. „Aber man muss potenziellen Wählern klar sagen, dass sie Rassisten und Rechtsextreme wählen. Damit haben wir in unserer Geschichte katastrophale Erfahrungen gemacht.“

In den vergangenen Wochen hatten sich führende Vertreter beider Konfessionen deutlich gegen rechtsextreme Haltungen positioniert. Mit rechtsradikalen und populistischen Gruppen mit einem demokratie- und menschenverachtenden Programm sei eine Zusammenarbeit nicht möglich, betonten unter anderem der Freiburger Erzbischof Stephan Burger und die Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Baden, Heike Springhart.

Auslöser für die anhaltenden öffentlichen Demonstrationen und die Kritik der Kirche waren Enthüllungen des Medienhauses Correctiv über ein Treffen radikaler Rechter im November in Potsdam, an dem auch AfD-Politiker sowie einzelne Mitglieder der CDU und der sehr konservativen Werteunion teilgenommen hatten.

Zum Artikel

Erstellt:
12.02.2024, 12:22 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 51sec
zuletzt aktualisiert: 12.02.2024, 12:22 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter


In Ihrem Benutzerprofil können Sie Ihre abonnierten Newsletter verwalten. Dazu müssen Sie jedoch registriert und angemeldet sein. Für alle Tagblatt-Newsletter können Sie sich aber bei tagblatt.de/newsletter auch ohne Registrierung anmelden.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
    
Faceboook      Instagram      Twitter      Facebook Sport
Newsletter Recht und Unrecht
Sie interessieren sich für Berichte aus den Gerichten, für die Arbeit der Ermittler und dafür, was erlaubt und was verboten ist? Dann abonnieren Sie gratis unseren Newsletter Recht und Unrecht!