Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Neckarpri

Landesbetrieb erzielt Millionenverlust

Schuld am Finanzloch sind die Energiewende und Fehlplanungen eines Ex-Regierungschefs.

22.11.2017
  • JENS SCHMITZ

Stuttgart. Der Landesbetrieb Neckarpri hat von Juli 2016 bis Juni 2017 einen Verlust von knapp 118 Millionen Euro erwirtschaftet. Das geht aus dem jüngsten Geschäftsbericht der Gesellschaft hervor, die Baden-Württembergs ENBW-Anteile hält.

Schuld am Finanzloch sind die Energiewende und der Optimismus von Ex-Regierungschef Stefan Mappus (CDU): Der hatte 2011 geplant, die Zinsen für den milliardenteuren Erwerb der Aktien aus ihrer eigenen Dividende zu finanzieren.

Funktioniert hat das nie – seit 2012 schon legt der Steuerzahler für die Kreditfinanzierung drauf. Mit dem deutschen Atomausstieg brachen die Gewinne von Deutschlands drittgrößtem Energiekonzern aber ein; 2016 bezahlte die ENBW erstmals gar keine Dividende. Schon im vergangenen Bericht hatte die Neckarpri einen Verlust von 53,7 Millionen Euro verbucht. Die aktuelle Bilanz verzeichnet nun ein mehr als doppelt so großes Minus.

Als einziger Gesellschafter hat das Land im Haushaltsjahr 2017 deshalb 122,9 Millionen Euro in die Holding gesteckt. Falls die ENBW auch in den kommenden beiden Jahren keine Dividende zahlt, entsteht Bedarf für weitere 94 Millionen Euro pro Jahr.

Diese Beträge sind im Doppelhaushalts-Entwurf über den der Landtag derzeit berät, bereits enthalten. „Ein Worst-Case-Szenario“, wie eine Sprecherin von Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) betont. Sitzmanns Ressort rechnet damit, dass die ENBW künftig wieder Auszahlungen tätigt, die zumindest mittelfristig bei der Neckarpri Überschüsse ermöglichen.

„Unter Berücksichtigung der derzeitigen Finanzierungskosten ist eine Dividende von EUR 0,73 je Aktie erforderlich, um zumindest die jährlichen Zinszahlungen zu decken“, heißt es dazu im aktuellen Neckarpri-Papier. Für das Geschäftsjahr 2014 hatte die Neckarpri pro Aktie eine Dividende von 69 Cent eingenommen, für das Geschäftsjahr 2015 gab es noch 55 Cent. 2016 blieben die Zahlungen aus.

Gesunkene Zinslast

Seit einer Kapitalerhöhung im Jahr 2012 besitzt das Land knapp 129,3 Millionen ENBW-Aktien und hält damit 46,75 Prozent an der AG. Der Wertverlust dieses Pakets hat sich im jüngsten Berichtszeitraum etwas verringert: Die zum Preis von insgesamt 5,2 Milliarden Euro erworbenen Anteile sind von 2,6 Milliarden Euro im Vorjahr auf 2,8 Milliarden Euro gestiegen (Stichtag 30. Juni). Gestern betrug der Wert 3,6 Milliarden Euro.

Durch günstige Kreditverlängerungen ist außerdem die Zinslast gesunken. Statt 135 Millionen Euro wie im Vorjahr betrug sie im abgelaufenen Geschäftszeitraum noch 117 Millionen Euro. Allerdings besteht ein nicht unerhebliches Risiko, dass zukünftige Anschlussfinanzierungen mit höheren Zinsbelastungen verbunden sein werden. Jens Schmitz

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular