Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Umweltministerium für einheitliches System

Land will Biotonnen flächendeckend

Schluss mit Extrawürsten. Das Umweltministerium will nicht länger Ausnahmen von der Regel dulden und in allen Landkreisen die Biotonne einführen.

01.08.2016

Von DPA

Viel Wirbel um die Biotonne. Foto: dpa

Karlsruhe. Das Umweltministerium will die Biotonne im Südwesten mit Blick auf ein bundesweites Gesetz endlich flächendeckend einführen. Minister Franz Untersteller (Grüne) habe daher die Landräte der sechs Landkreise angeschrieben, die die Tonne bislang nicht zur Verfügung stellen. „Es gibt Klärungsbedarf und die Landräte wurden gebeten, einen Gesprächstermin mit dem Ministerium abzusprechen“, sagte ein Behördensprecher. Eine Regelung werde in der zweiten Jahreshälfte angestrebt.

Hintergrund ist ein Bundesgesetz, das bereits seit Anfang des vergangenen Jahres vorschreibt, Bioabfälle getrennt einzusammeln. In Baden-Württemberg gibt es in 36 von 44 Landkreisen eine Biotonne oder einen Biobeutel. Zwei weitere Landkreise – Ortenaukreis und Emmendingen – haben noch bis einschließlich August eine Ausnahmeregelung. Sie entsorgen ihren Biomüll auf einer mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage. Beide wollen auch weiter auf diese Weise mit Biomüll verfahren und bemühen sich um eine Verlängerung. Die Landkreise Karlsruhe, Sigmaringen, Alb-Donaukreis, Neckar-Odenwaldkreis, Biberach und Waldshut sortieren den Biomüll noch nicht separat. Sie berufen sich auf andere Verwertungsformen oder befürchten zum Teil um bis zu 70 Prozent höhere Müllgebühren.

„Solche Erhöhungen sind durch nichts belegt“, sagte der Ministeriumssprecher. Um Ausnahmen zu genehmigen, bedürfe es guter Argumente seitens der Landkreise. Diese lägen derzeit nicht vor. Positiv sei jedoch, dass die betroffenen Landkreise das Thema nicht einfach ignorierten. „Wir suchen das Gespräch“, sagte der Sprecher. Der Landkreis Waldshut signalisierte bereits ein Einlenken.

Zum Artikel

Erstellt:
1. August 2016, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
1. August 2016, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 1. August 2016, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+