Stuttgart

Land unterstützt Vereine in Krise mit 15 Millionen Euro

Das Land Baden-Württemberg unterstützt Vereine und Organisationen, die durch die Corona-Krise in Not geraten sind, insgesamt mit bis zu 15 Millionen Euro.

08.07.2020

Von dpa/lsw

Zahlreiche Banknoten liegen auf einem Tisch. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Stuttgart. Wie das Sozialministerium am Mittwoch mitteilte, gibt es pro Verein einmalig maximal 12 000 Euro, die nicht zurückgezahlt werden müssen.

Die Finanzhilfen sollen von August an ausgezahlt werden und an Organisationen fließen, die bislang keine andere finanzielle Unterstützung bekommen haben. Das Programm steht ehrenamtlich getragenen, gemeinnützigen Vereinen offen. Soziale Organisationen wie Tafelvereine oder Migrantenorganisationen werden bevorzugt. Mit den Fördergeldern sollen die Vereine entgangene Einnahmen wie Eintrittsgelder oder Veranstaltungserlöse ausgleichen können.

Für die sozialpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Sabine Wölfle, reicht das Programm nicht aus. In Baden-Württemberg gebe es nicht nur kleine soziale Träger, sondern auch größere mit vielen hauptamtlich Beschäftigten. Für diese sei die maximale Förderhöhe von 12 000 Euro nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Juli 2020, 15:38 Uhr
Aktualisiert:
8. Juli 2020, 16:11 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. Juli 2020, 16:11 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+