Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Abgabe

Land prüft Modell für Grundsteuer

Grüne und CDU einigen sich nach längerer Kontroverse auf den Wert des Bodens als Grundlage der Berechnung.

25.03.2020

Von DPA

Stuttgart. Baden-Württemberg will ein eigenes Modell zur Grundsteuerberechnung erarbeiten. Grüne und CDU vereinbarten am Dienstag, ein sogenanntes modifiziertes Bodenwertmodell zu prüfen. Es sieht vor, dass die Grundstücksfläche und der Bodenrichtwert die Grundlage für die künftige Berechnung sein sollen – ergänzt um die Möglichkeit für Kommunen, unterschiedliche Hebesätze etwa für Wohnflächen und für Gewerbeflächen festzulegen. Das teilten die grün-schwarzen Regierungsfraktionen und das Finanzministerium mit.

Die Bundesländer können vom Bundesmodell abweichen, wenn sie eigene Grundsteuer-Gesetze verabschieden. Bis Ende April soll klar sein, ob Baden-Württemberg das eigene Modell auf den Weg bringen kann. „Der CDU-Fraktion ist wichtig, dass die Kommunen bei der zukünftigen Grundsteuer im Land breitestmögliche Gestaltungsmöglichkeit erhalten“, sagte CDU-Landtagsfraktionschef Wolfgang Reinhart.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte, das wäre ein Weg, bei dem man zusammenkommen könne. Auch Grünen-Landtagsfraktionschef Andreas Schwarz sagte, man sei ein gutes Stück vorangekommen. Zuvor hatten sich Grüne und CDU wochenlang beim Thema Grundsteuer beharkt. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
25. März 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
25. März 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. März 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+