Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Petitionsausschuss

Land kann Roma prinzipiell abschieben

Der Streit im Petitionsausschuss um die Abschiebung von Roma-Flüchtlingen aus dem Kosovo ist beigelegt. Der Ausschuss habe sich einstimmig darauf geeinigt, dass kein generelles Abschiebehindernis vorliege, teilten die Ausschussvorsitzende Beate Böhlen (Grüne) und SPD-Obmann Nik Sakellariou gestern übereinstimmend mit.

29.03.2012

Von LSW

Stuttgart Der Regierung werde einen Kriterienkatalog erarbeiten, der erbrachte Integrationsleistungen und die Gefahr des Schulabbruchs bei der Rückkehr überprüfen soll. Das Innenministerium bereite einen Erlass vor.

In der Handlungsempfehlung kommt nach Sakellarious Angaben zum Ausdruck, dass es aus Sicht der SPD eine humanitäre Katastrophe sei, wenn Kinder und Jugendliche, die in Baden-Württemberg groß geworden und hier gut integriert sind, in ein fremdes Land angeschoben würden. Vor allem wegen fehlender Sprachkenntnisse hätten Kinder und Jugendliche, die deutsche Schulen besucht haben, im Kosovo keine Anschlussmöglichkeiten. Vor der Ausschusssitzung hatte der Flüchtlingsrat Baden-Württemberg mit gut einem Dutzend Teilnehmern für das Bleiberecht von Roma demonstriert.

Im Petitionsausschuss hatten vor allem Grüne und CDU über den Abschlussbericht einer Delegationsreise ins Kosovo im Januar gestritten. Aus Sicht der CDU-Abgeordneten ergab die Reise, dass Roma im Kosovo nicht diskriminiert werden und unter bestimmten Bedingungen abgeschoben werden können. Sie warfen den Grünen vor, einen seit August bestehenden informellen Abschiebestopp durch "Hinhaltetaktik" verlängern zu wollen.

Seit 2009 können Roma in die junge Republik Kosovo abgeschoben werden. Im Südwesten leben derzeit 1250 geduldete Roma.

Zum Artikel

Erstellt:
29. März 2012, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
29. März 2012, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 29. März 2012, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+