Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stuttgart

Land gibt im Doppeletat 2018/2019 deutlich mehr aus

Vor dem Hintergrund historisch hoher Steuereinnahmen hat das grün-schwarze Kabinett den Entwurf für den Landesetat der Jahre 2018 und 2019 beschlossen.

26.09.2017
  • dpa/lsw

Stuttgart. Dabei sind deutliche Ausgabensteigerungen geplant. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) lobte am Dienstag in Stuttgart dennoch: «Wir haben den Spagat zwischen der Finanzierung wichtiger Politikbereiche und der notwendigen Haushaltskonsolidierung gut hinbekommen.»

Die Landesregierung plant 2400 neue Stellen unter anderem für die Schulen, die Polizei und die Umweltverwaltung. Zudem will das Land 1,25 Milliarden Euro in Sanierungen stecken - vor allem von landeseigenen Straßen und Gebäuden. Schulden in Höhe von 500 Millionen Euro sollen abgebaut werden, wenn die Steuerschätzung im Herbst wie erwartet abermals positiv ist. Das Land ist mit rund 47 Milliarden Euro verschuldet. Angesichts dessen hatte die Opposition und der Bund der Steuerzahler auf höhere Kredittilgungen gepocht.

«Wir hatten noch nie so hohe Steuereinnahmen», räumte Kretschmann ein. «Das Problem ist: Wer viel verdient, hat auch viele Ausgaben.» Beim neuen Haushalt kann die Landesregierung zudem auf Überschüsse der Vorjahre in Höhe von 2,7 Milliarden Euro zurückgreifen. Nach derzeitigem Stand hat der neue Haushalt im Jahr 2018 ein Volumen - also Ausgaben - von rund 49 Milliarden Euro und im Jahr 2019 von mehr als 50 Milliarden Euro. Das ist deutlich mehr als im laufenden Jahr, in dem das Land wohl rund 47,9 Milliarden ausgibt.

Wie Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) sagte, spart das Land in den Jahren 2017, 2018 und 2019 insgesamt 1,4 Milliarden Euro dauerhaft ein. Dies sei angesichts der nach wie vor vorhandenen Deckungslücken dringend nötig, meinte sie. Dabei handelt es sich aber bei etwa der Hälfte der Summe um Ersparnisse, die sich zum Beispiel durch niedrigere Zinsen für Kredite ergeben. Voraussichtlich könne das Land im Jahr 2020 die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse «souverän und verlässlich» einhalten, sagte Sitzmann. Dann dürfen die Bundesländer grundsätzlich keine neuen Schulden mehr machen.

Der Haushaltsentwurf wird am 9. November in den Landtag eingebracht. Dann haben die Regierungsfraktionen noch die Möglichkeit, ihn zu ergänzen. Verabschiedet werden soll der Etat am 20. Dezember.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.09.2017, 07:49 Uhr | geändert: 26.09.2017, 13:52 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular