Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bruchsal/Stuttgart

Land erwägt Schließung der Polizeischule in Bruchsal

Das Land Baden-Württemberg stoppt möglicherweise den Ausbildungsbetrieb an der Polizeischule in Bruchsal nach dem Abschlussjahrgang 2022.

20.05.2018

Von dpa/lsw

Bruchsal/Stuttgart. Noch sei die Schließung der Schule bei Karlsruhe aber nicht endgültig beschlossen, sagte Martina Schäfer, Pressesprecherin im Finanzministerium, am Samstag.

Zuvor hatte der SWR über die mögliche Schließung berichtet und sich auf ein Schreiben der baden-württembergischen Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) an den Karlsruher Bundestagsabgeordneten Christian Jung (FDP) berufen.

«Wie lange der Standort in Bruchsal von der Hochschule der Polizei für den Ausbildungsbetrieb noch genutzt wird, ist noch nicht entschieden», sagte eine Sprecherin des Innenministeriums am Samstag.

Bruchsals Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick (parteilos) sagte dem SWR, es sei befremdlich, dass die Verantwortlichen vor Ort über diese Pläne nicht informiert worden seien. Im Zuge der Polizeistrukturreform soll laut dem SWR-Bericht das sogenannte Polizeipräsidium Einsatz, auf dessen Areal die Schule in Bruchsal untergebracht ist, ausgebaut werden. Ob die Schule tatsächlich geschlossen werde, hänge auch von der Entwicklung der Schülerzahlen ab.

Die Schule in Bruchsal ist einer von sieben Ausbildungsstandorten der Hochschule für Polizei im Südwesten. In den fünf Fachbereichen Streife, Verkehr, Kriminalitätsbekämpfung, Fachpraxis und Allgemeinbildung werden in Bruchsal Polizeischüler vor allem für den mittleren Dienst ausgebildet.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Mai 2018, 13:50 Uhr
Aktualisiert:
19. Mai 2018, 16:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. Mai 2018, 16:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+