Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Land: Notbremse an Lastwagen muss dauerhaft in Betrieb sein

Nach schweren Lastwagenunfällen auf der Autobahn will sich Baden-Württemberg im Bundesrat für schärfe Vorgaben für die Notbremsen stark machen.

20.02.2018

Von dpa/lsw

Thomas Strobl (CDU), Innenminister von Baden-Württemberg. Foto: S. Gollnow/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. «Im Zweifel retten sie Leben», mahnte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag. «Deshalb ist es nicht nachzuvollziehen, dass Lkw zwar mit solchen Sicherheitssystemen ausgerüstet sein müssen, diese aber manuell wieder ausgeschaltet werden können.» Ein so wichtiges Sicherheitssystem müsse dauerhaft in Betrieb sein.

Innenminister Thomas Strobl (CDU) kündigte an, das Thema bei der Bundesregierung einzuspeisen. Zudem blieben Kontrollen von Lastwagen und Bussen ein Schwerpunkt der Polizei im Südwesten. Neben den Lenkzeiten und dem Zustand der Lkw werde gezielt auch Tempo und Abstand überwacht. Eine Beanstandungsquote bei einer Kontrollwoche von 41,1 Prozent unterstreiche die Notwendigkeit.

Erst vor einer Woche waren bei einem schweren Lastwagenunfall nahe Walldorf vier Menschen ums Leben gekommen. Sachverständige wurden beauftragt, den Lastwagen, der den Unfall verursachte, genauer zu untersuchen. Gegen den Lastwagenfahrer laufen Ermittlungen. Die Notbremse spielt da offenbar keine Rolle. Das System ist erst seit Baujahr 2015 Pflicht, der Lastwagen war älter.

Thomas Strobl (CDU), Innenminister von Baden-Württemberg. Foto: S. Gollnow/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
20. Februar 2018, 07:32 Uhr
Aktualisiert:
20. Februar 2018, 13:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. Februar 2018, 13:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+