Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Paris/Karlsruhe/Müllheim

Lage bei Bahn trotz Generalstreik in Frankreich entspannt

Wegen des Generalstreiks bei der französischen Eisenbahn sind am Dienstagmorgen kaum Reisende an den Bahnhöfen im Südwesten gestrandet.

03.04.2018

Von dpa/lsw

Eisenbahner-Streik gegen die geplante Bahnreform in Frankreich. Foto: Francois Mori dpa/lsw

Paris/Karlsruhe/Müllheim. Wie ein Sprecher der Bahn in Berlin mitteilte, sei die Lage an den Bahnhöfen im Südwesten entspannt. «Die Reisenden haben sich wohl rechtzeitig anders organisiert», so der Bahnsprecher. Wegen des Streiks sollen am Dienstag insgesamt zwei Drittel der Züge zwischen Deutschland und Frankreich ausfallen. Wie viele Verbindungen im Südwesten ausfallen, konnte der Bahnsprecher nicht beziffern. Am Dienstagmorgen waren bereits TGV-Verbindungen von Stuttgart nach Paris ausgefallen.

Im Nahverkehr müssen Bahnreisende vom badischen Müllheim aus mit dem Bus über die französische Grenze fahren. Zwischen Mülhausen im Elsass und Müllheim sollen am Dienstag und Mittwoch keine Züge fahren, die Verbindungen von und nach Freiburg somit in Müllheim enden. Das teilte die für Baden zuständige Verkehrsleitung der Deutschen Bahn in Karlsruhe auf der Webseite des Unternehmens mit.

Die französischen Eisenbahner streiken aus Protest gegen die von der Regierung angekündigte Bahnreform. 77 Prozent der Lokführer wollen ihre Arbeit niederlegen, wie das Bahnunternehmen SNCF bekanntgab. Deshalb dürften nur 12 Prozent der geplanten TGV-Fernzüge fahren. Der Konflikt könnte sich wochen- oder sogar monatelang hinziehen.

Zum Artikel

Erstellt:
3. April 2018, 10:38 Uhr
Aktualisiert:
3. April 2018, 09:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. April 2018, 09:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+