Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Lady Bird

Lady Bird

Oscar nominiertes, intensives Portrait eines amerikanischen Teenagers mit großen Träumen.

Lady Bird

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2017

Regie: Greta Gerwig
Mit: Saoirse Ronan, Laurie Metcalf, Tracy Letts

95 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
19.04.2018
  • Madeleine Wegner

„Ich will endlich mal etwas erleben“, sagt Lady Bird. Sie ist 17 Jahre alt und wohnt mit ihrer Familie im kalifornischen Sacramento, „auf der falschen Seite der Bahngleise“, wie sie sagt. Das heißt: dort, wo die armen Leute wohnen. Lady Bird heißt eigentlich Christine. Doch sie möchte nicht nur endlich etwas Außergewöhnliches erleben, sondern auch selbst außergewöhnlich sein. Lady Bird ist der Inbegriff eines jungen Menschen, der um Aufmerksamkeit und mit dem Erwachsenwerden kämpft, angetrieben von Sehnsucht und Suche.

„Das einzig spannende an 2002 ist, dass es ein Palindrom ist“, sagt Lady Bird über das Jahr, in dem der Film spielt. Es ist zugleich ihr letztes Jahr auf der konservativen katholischen Highschool. Danach will sie zum Studieren an die Ostküste, dorthin, „wo es Kultur gibt“. Doch für ein Studium in New York können Christines Eltern nicht das nötige Geld aufbringen. Eigentlich hat es Lady Bird auch nicht so mit der Schule, letztlich traut ihr deshalb kaum jemand zu, dass sie es auf eines der Colleges an der Ostküste schaffen könnte. Außer vielleicht ihr Vater.

Greta Gerwig, die bislang vor allem als Schauspielerin in Erscheinung trat, legt mit „Lady Bird“ ihren ersten, komplett unter eigener Regie entstandenen Film vor, für den sie auch das Drehbuch schrieb und den sie selbst produzierte. Mit Saoirse Ronan hat sie zudem eine großartige Hauptdarstellerin gefunden, die es schafft, den Zuschauer in Lady Birds Welt hineinzuziehen. Und die ist rosa-dunkelbunt, unmittelbar, voller großer Träume und Sehnsüchte.

Der Film schafft es, das Gefühl dieses ganzen intensiven Lebensabschnitts widerzuspiegeln. Dagegen verblassen die Jungs, mit denen Lady Bird erste Erfahrungen sammelt und die gegenüber ihrer Persönlichkeit schnell an Farbe verlieren (in den Nebenrollen: Shooting-Stars Lucas Hedges und Timothée Chalamet).

Im Zentrum des Films steht das ambivalente Verhältnis zwischen Mutter (Laurie Metcalf) und Tochter. Das ist ebenfalls von großen Gefühlen geprägt, die Stimmung jedoch kann von einem Moment auf den nächsten umschlagen. Diese impulsive Beziehung scheint voller Missverständnisse, ausgelöst durch jugendliche Rebellion auf der einen und mütterliche Sorge auf der anderen Seite.

Lady Bird hasst ihre Heimatstadt Sacramento – das glaubt sie zumindest. „Liebevoll und genau hinsehen – ist das nicht das gleiche?“, fragt die Ordensschwester, als es um Christines Aufsatz über ihre Stadt geht. Wenn es diese Parallele gibt, dann ist auch dieser Film sehr liebevoll.

Mehr als ein individuelles Portrait: Spiegelt – aufs Wesentliche komprimiert – das Gefühl eines Lebensabschnitts.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.04.2018, 12:30 Uhr
Lady Bird





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular