Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
La Mélodie - Der Klang von Paris

La Mélodie - Der Klang von Paris

Der Violinist Simon Daoud versucht Kindern im Banlieue von Paris das Geigenspiel beizubringen und trifft er auf unerwartete Talente.

La Mélodie - Der Klang von Paris

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

La Mélodie
Frankreich 2016

Regie: Rachid Hami
Mit: Kad Merad, Samit Guesmi, Renély Alfred

102 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
18.12.2017
  • Madeleine Wegner

Die Lampe im Proberaum der Problemschule hat einen Wackelkontakt. Auch die Kamera zeigt mit unruhiger Hand die Gesichter der Kinder. Keine Frage: Das Projekt steht von Anfang an auf wackligen Beinen. Denn der arbeitslose Profi-Geiger Simon Daoud (Kad Merad, im Vergleich zu Komödien wie „Willkommen bei den Sch‘tis“ kaum wiederzuerkennen) soll den Kindern in der Banlieue von Paris das Geigenspiel beibringen. Dabei trifft er auf unzählige Probleme – und ein Ausnahmetalent, den Jungen Arnold (großartig gespielt von Alfred Renely).

„La Mélodie – Der Klang von Paris“ ist das Debut von Rachid Hami. Die ganze Geschichte, die er erzählt, ist recht vorhersehbar. Sie erinnert beispielsweise an die Doku „Rhytm is it!“, wobei sich Hami an dem Projekt „Démos“ der Pariser Philharmonie orientiert hat, das Kindern aus schwierigen Verhältnissen klassische Musik näher bringen will. Unaufmerksame Gören, zu wenig Fortschritte, ein abgebrannter Proberaum, eine verlockende Tournee: Natürlich müssen Simon und seine Schüler viele Hindernisse überwinden, um ein erfolgreiches Abschlusskonzert in der Philharmonie zu geben. Und natürlich ist es absurd, dass 13-jährige Schüler, die nie zuvor eine Geige in der Hand hatten, nach kurzer Zeit Rimsky-Korsakovs „Scheherazade“ spielen können.

Doch was der Film gut zeigt, ist die Stimmung in der Schulklasse, unter den Kindern, ihre nervigen Sprüche, ihre Aggressionen, ihr Unwille, sich auf eine Sache zu konzentrieren – und ihr Humor. „Das ist kein Spielzeug“, tadelt Simon etwa. „Warum heißt es dann Geige spielen?“, kontert der Klassenclown. Er ist – wie auch die anderen Kinder – ein Laiendarsteller. Das könnte eine Erklärung für diesen gelungenen Einblick sein.

Wenn‘s doch nur so einfach wäre und eine Bachsonate selbst in schwierigen Familien alles wieder in Ordnung bringt.

Spielplan
Metzingen , Luna Filmtheater
Mi,
24.01
18:15

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.12.2017, 19:34 Uhr
La Mélodie - Der Klang von Paris





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein beeindruckender Film, der die Frage nach Schuld und Sühne stellt: inwiefern kann erlittenes Unrecht gegen anderes Unrecht aufgerechnet werden? Man fragt sich als Zuschauer fast ständig, was ist real und was ist (möglicherweise?) absurd: sowohl beim agieren von Martin als auch beim Verhalten des Arzt-Ehepaares im Kontakt miteinander und mit seinen Kindern. Interessant die distanzierte Kameraführung, erinnert mich irgendwie an Michael Haneke.
Elli Emann über The Killing of a Sacred Deer
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular