Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

LBBW: Viele Anfragen nach staatlichen Fördermitteln

Seit Wochenanfang sind bei der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) mehr als 1000 Anfragen nach staatlichen Fördermitteln eingegangen.

25.03.2020

Von dpa/lsw

Ein Mann verlässt hinter dem Logo der Landesbank Baden-Württemberg das Gebäude der Bank. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

Stuttgart. Zudem habe es bisher mehr als 300 konkrete Anfragen für Kredite der Kreditanstalt für Wiederaufbau gegeben, teilte das Institut am Mittwoch in Stuttgart mit. Man habe seit letzter Woche die Zahl der Beschäftigten in der Förderkreditabwicklung erhöht, um die zahlreichen Anträge zügig abzuarbeiten. Das dringendste Ziel sei es im Moment, gemeinsam mit Politik, Finanzwirtschaft und Verbänden die Liquidität der Unternehmenskunden aufrechtzuerhalten.

Wegen der Auswirkungen der Corona-Krise auf die Wirtschaft will die LBBW ihr Kreditvolumen um drei Milliarden Euro für Unternehmenskunden erhöhen. Derzeit finanziert die Bank nach eigenen Angaben mittlere und große Unternehmen mit einem Volumen von rund 50 Milliarden Euro.

Zum Artikel

Erstellt:
25. März 2020, 14:36 Uhr
Aktualisiert:
25. März 2020, 13:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. März 2020, 13:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+