Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ulm

Kurzfristige Hilfe fürs Land

Die Stadt hat innerhalb von 24 Stunden die Infrastruktur für fast 1000 Flüchtlinge auf die Beine gestellt. Das Land hatte um Hilfe gebeten, weil vergangene Woche alle Kapazitäten für ankommende Flüchtlinge ausgeschöpft waren.

07.10.2015

Von US

Die Menschen wurden am vergangenen Donnerstag in zwei Messehallen untergebracht. Soldaten, Freiwillige Helfer von Verbänden wie DRK, ASB und Vereinen halfen, Feldbetten aufzubauen, Zelte für ärztliche Untersuchungen. Sie organisierten Spielenachmittage für Kinder und stellten Dolmetscher bereit. Die Organisation sei beispielhaft, lobten Vertreter des Regierungspräsidiums Tübingen. Heute und Morgen werden die Flüchtlinge nach Heidelberg und Mannheim gebracht.

Provisorium in der Messehalle: Bettenlager in Ulm. Foto: Matthias Kessler

Zum Artikel

Erstellt:
7. Oktober 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
7. Oktober 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. Oktober 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+