Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kurz vor dem Kollaps
Schlangen am Schalter von Air Berlin (hier in Düsseldorf) gab es auch gestern wieder, weil wegen der Krankmeldungen der Piloten zahlreiche Flüge gestrichen werden mussten. Heute soll der Flugbetrieb wieder normal ablaufen. Foto: dpa
Fluggesellschaft

Kurz vor dem Kollaps

Auch am Mittwoch melden sich reihenweise Piloten krank, zahlreiche Flüge fallen aus. Die Schäden sind immens.

14.09.2017
  • HENNING KRAUDZUN, DAVID NAU UND IGOR STEINLE

Berlin. Kerstin Wilke-Snell ist stinksauer. Eigentlich sollte sie schon seit gestern mit Ehemann Alexander Snell auf Sardinien in der Sonne liegen, stattdessen steht sie nun den zweiten Tag in Folge vor dem Air Berlin-Schalter im Terminal C am Flughafen Berlin-Tegel und wartet. Von zwölf Urlaubstagen sind nur noch zehn übrig. „Ich bin richtig wütend.“

Insgesamt 200 Flüge waren in den vergangenen zwei Tagen ausgefallen, weil die Piloten sich kurzfristig krankgemeldet haben. Auch in Stuttgart hat die Krise von Air Berlin zu zahlreichen Flugausfällen geführt. Zwölf Starts und Landungen sind dort gestrichen gestrichen worden.

Das trifft die trudelnde Fluggesellschaft zusätzlich ins Mark. Das schlimmste Szenario: die Einstellung des Flugbetriebs, weil die letzten finanziellen Reserven schneller als geplant ausgegeben sein könnten. Dieses „Grounding“ wäre einmalig in der Geschichte der Bundesrepublik und ein Desaster für die Branche.

Weniger aufgebracht als die zahlreichen gestrandeten Passagiere zeigte sich die Bundesregierung. Verkehrsminister Dobrindt (CSU) äußerte Verständnis für die Belastung, die das Insolvenzverfahren auf alle Angestellten hätte. Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) warnte vor „Störfeuern“ in der letzten Woche, in der noch Angebote für die Airline eingehen können.

Air Berlin hat inzwischen bestätigt, dass die Auszahlung der ersten Tranche des Kredits in Höhe von 150 Mio. EUR angekommen ist. „Wir gehen davon aus, dass alle ihrer Verantwortung gemäß eines geordneten Übergangs gerecht werden“, hofft das Wirtschaftsministerium. Das Kreditrisiko sei noch immer dasselbe.

Die Piloten könnten sich ins eigene Bein schneiden, warnt Luftfahrtexperte Heinrich Großbongardt: „Der Flugbetrieb ist das Einzige, worum es geht, der Laden ist so überschuldet, da ist gar nichts mehr zu holen.“ Vorstandschef Thomas Winkelmann appellierte daher an die Vernunft der Piloten: „Meldet Euch aus dem Off freiwillig zurück.“ Er befürchtet, das potenzielle Investoren „verschreckt“ worden seien.

Am Mittwochnachmittag folgte dann eine erste Entwarnung, weil viele Crews nach Brandbriefen des Vorstands an ihre Arbeitsplätze zurückkehrten. Die Beschäftigten fürchten um ihre Einkommen und Arbeitsplätze, wenn Air Berlin zerschlagen wird. Laut Pilotenvereinigung Cockpit sind Gehaltseinbußen von bis zu 40 Prozent realistisch – vor allem junge Piloten verdienen jetzt schon nicht üppig. Die Gewerkschaft hat sich deutlich von den „wilden Streiks“ distanziert.

Einen Einblick in die Beweggründe der Piloten gab auch ein offener Brief des Air-Berlin-Kapitäns Hans Albrecht, der der SÜDWEST PRESSE vorliegt. „Nichts geschieht im Moment aus Zufall“, schreibt er. Streckenrechte, Slots, Flugzeuge – alles sei für ein geordnetes Verfahren vorbereitet. „Nur die Beschäftigten lässt man im Unklaren über die wirtschaftliche und berufliche Zukunft“, so Albrecht. Das Unternehmen wolle gezielt „vertragliche Altlasten“ entsorgen. Die Folgen: Bald würden Tarife unter Druck gesetzt und ein ganzer Berufsstand demontiert.

Für Entspannung könnten die weiteren Sozialplan-Gespräche in der kommenden Woche sorgen. Die Gewerkschaft will Kriterien festlegen, in welcher Reihenfolge die Piloten zu neuen Eigentümern wechseln könnten. So soll verhindert werden, dass sich jeder Pilot bei einem neuen Arbeitgeber einzeln bewerben muss.

Den Worst Case, die Einstellung des Flugbetriebs, spricht momentan noch niemand an. Dann würden auch sofort die Start- und Landerechte gestrichen, wie Gesine Schulte-Nossek von der Flughafenkoordination der Bundesrepublik mitteilt. „Eine Karenzzeit gibt es nicht.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular