Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Buch

Kurioses, Seriöses und Tiefgründiges

Hans Magnus Enzensberger legt mit seiner „Experten-Revue“ Essays über Erfinder, Tüftler und Sammler vor.

09.08.2019

Von DPA

Berlin. Hans Magnus Enzensberger erinnert sich angesichts seines bevorstehenden 90. Geburtstages im Herbst daran, „dass für unsere Spezies eine immer weiter zunehmende Lebenserwartung nicht vorgesehen ist“. Der Schriftsteller zitiert damit in seiner jüngsten „Experten-Revue in 89 Nummern“ den Schweizer Immunologen und Medizin-Nobelpreisträger Rolf Martin Zinkernagel. Die wichtigste evolutionäre Funktion des Menschen sei nunmal die Fortpflanzung, die sich gewöhnlich im Alter von 25 Jahren erfüllt habe. „Durch die Wissenschaft haben wir unser Leben verlängert und damit eine Heerschar neuer Krankheiten hervorgerufen“, zitiert Enzensberger den Nobelpreisträger.

Der Schriftsteller, Lyriker und zeitweilige „Kursbuch“-Herausgeber, der einst zu den „zornigen jungen Männern“ der bundesdeutschen Nachkriegsliteratur vor allem in der legendären „Gruppe 47“ mit Günter Grass, Peter Handke und Ingeborg Bachmann gehörte, nutzt seine längere Lebenserwartung dazu, sich Gedanken über die vergangene Zeit und die Gegenwart mit all ihren Absonderlichkeiten zu machen. Jüngstes Beispiel ist seine Betrachtung über kuriose wie seriöse Experten und Spezialisten in 89 Beispielen (so viel wie sein eigenes Leben an Jahren bisher).

Ursprünge der Computer

Mal augenzwinkernd und eher banal und mal auch etwas tiefgründiger, wenn es um die Ursprünge der Rechenmaschinen und Computer geht, zu deren Urvätern er den 1662 gestorbenen französischen Philosophen und Mathematiker Pascal zählt, der davon überzeugt war, dass Rechenmaschinen „dem Denken näher kommen als alles, was Tiere vollbringen“, auch wenn sie keinen Willen haben.

Eine längere Passage widmet Enzensberger dem amerikanischen Erfinder, Schriftsteller und Geschäftsmann Raymond Kurzweil, den er den „weltweit führenden Fachmann für das ewige Überleben“ nennt. Eine seiner Visionen sei das Zusammenwachsen von Maschinen und Menschen, Computer würden unsere Bedürfnisse besser kennen als wir selbst. Kurzweil prophezeie „die direkte Verbindung unserer Gehirne mit der Künstlichen Intelligenz, die größtenteils in der Cloud angesiedelt sein wird, also in einer Datenwolke“. Wie aktuell das Thema ist, zeigt das neue Buch von Ian McEwan „Maschinen wie ich“. Wilfried Mommert

Zum Artikel

Erstellt:
9. August 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
9. August 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. August 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+