Stuttgart

Kultusministerium offen für Gendersternchen an Schulen

Das Kultusministerium Baden-Württemberg überlässt es einem Bericht zufolge den Schulen, ob sie Genderzeichen wie das Sternchen in Aufsätzen und Prüfungen zulassen.

25.07.2021

Von dpa/lsw

Theresa Schopper (Bündnis 90/Die Grünen), Kultusministerin von Baden-Württemberg, gestikuliert. Foto: Bernd Weißbrod/dpa

Stuttgart. „Es ist gut, wenn Schülerinnen und Schüler in der Schule für geschlechtergerechte Sprache sensibilisiert werden, und das Thema Geschlechtergerechtigkeit ist ja auch im Bildungsplan verankert“, sagte Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) den „Stuttgarter Nachrichten“ (Montag). „Und gut ist es auch, wenn Lehrkräfte gemeinsam mit ihren Schülerinnen und Schülern eine Schreibweise bezüglich der Sonderformen beim Gendern vereinbaren.“

Generell gelte in Schulen bei der Vermittlung der deutschen Sprache das Amtliche Regelwerk für die deutsche Orthografie, heißt es unter Berufung auf das Ministerium in dem Bericht. Dessen Herausgeber, der Rat für deutsche Rechtschreibung, empfiehlt Genderzeichen wie den Stern oder Unterstrich bislang nicht.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Juli 2021, 18:07 Uhr
Aktualisiert:
25. Juli 2021, 18:07 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. Juli 2021, 18:07 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App