Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Erfurt

Kultusministerin fordert Antworten zum Digitalpakt

Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) fordert von der Bundesregierung Antworten zum Digitalpakt.

14.06.2018

Von dpa/lsw

Susanne Eisenmann (CDU), Kultusministerin von Baden-Württemberg. Foto: Sina Schuldt/Archiv dpa/lsw

Erfurt. «Wir wollen wissen, was aus den Vereinbarungen aus dem vergangenen Jahr geworden ist», sagte sie am Donnerstag in Erfurt am Rande der Kultusministerkonferenz. Es gebe ein Eckpunktepapier, aber keine Klarheit, was daraus werde.

Mit dem Digitalpakt will die Bundesregierung Schulen flächendeckend digitalisieren. Doch das Projekt liegt seit Monaten auf Eis. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) kommt am Freitag nach Erfurt, um bei der Kultusministerkonferenz mit ihren Länder-Kollegen unter anderem über den Digitalpakt zu sprechen.

Eisenmann sagte, Geld werde dringend für Investitionen benötigt, die Zeit dränge. Es müsse geklärt werden, wann das Geld zur Verfügung stehe und wie es ausgegeben werden könne, sagte auch Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU). «Wir müssen dringend vorankommen bei dem Thema.» Er zeigte sich zuversichtlich, dass der Digitalpakt zeitnah umgesetzt werden könne.

Susanne Eisenmann (CDU), Kultusministerin von Baden-Württemberg. Foto: Sina Schuldt/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
14. Juni 2018, 13:52 Uhr
Aktualisiert:
14. Juni 2018, 15:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. Juni 2018, 15:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+