Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Künstlerin setzt Idealen Realität entgegen
Hannelore Kober experimentiert gern mit Stoffen und Materialien wie hier mit Lackstreifen. Foto: Hannelore Kober
Stuttgarterin plant Modenschau mit Teilnehmern aller Konfektionsgrößen

Künstlerin setzt Idealen Realität entgegen

Die Künstlerin Hannelore Kober will eine Veranstaltungsreihe mit dem Titel „Stuttgarts Next Pop Model“ starten. Dabei kann jeder zum Model werden.

13.08.2016
  • MELANIE AXTER

Stuttgart. Hannelore Kobers großzügig geschnittene Wohnung in Stuttgarts Stadtmitte mutet ein wenig wie ein Modeatelier an. Auf einer Schaufensterpuppe hat sie ein Kleid drapiert, in Weiß und mit apricotfarbenem Muster. Erst bei näherer Betrachtung bemerkt man, dass das Oberteil zwei weibliche Brüste abbildet. Mit dem Busen „vorneraus“ sei sie auf einer Performance aufgetreten, sagt die Künstlerin.

Kober, eine zierliche Frau mit schmalem Gesicht, großen Augen, hat Malerei und Grafik an der Kunstakademie Stuttgart sowie Kunstgeschichte studiert und mit ihren Performances eine körperbetonte, teils provozierende künstlerische Ausdrucksform gefunden. Zusammen mit ihrem Mann produziert sie außerdem künstlerische Filme sowie Filme für Unternehmen.

„Ich nutze meinen Körper als Kunstfläche. Und das Kleid, die Hülle hat für mich eine gewisse Aussage“, erklärt sie. In der Gesellschaft existierten verschiedene Kleiderordnungen, so etwa auch in der Kirche oder im Geschäftsleben, und diese wiesen dem Menschen einen gewissen Platz zu. Gern bringt Kober daher etwas Unordnung in die herrschenden Dresscodes und irritiert das Publikum mit ihren Outfits. Aus dem Dekolleté eines feminin geschnittenen Kleids ließ sie schon mal ein Brusttoupet sprießen, auf S-21-Demos trat sie nach dem „Schwarzen Donnerstag“ im September 2010 als Polizistin auf.

Für Kobers neuestes Projekt hat Heidi Klums bekannte Show „Germany's Next Top Model“ die Vorlage gegeben. Der Titel lautet „Stuttgarts Next Pop Model“, die Künstlerin versteht es als Gegenmodell zu Magerwahn und oberflächlichem TV-Format. Dabei will sie nicht falsch verstanden werden: „Ich finde Mode auch gut und ,Germany's Next Top Model' sehr unterhaltsam“, fügt sie hinzu. Doch die Überidealisierung eines bestimmten Aussehens – meist junger, schlanker, schöner Frauen – gefalle ihr nicht. „Die etwas Dickeren fühlen sich dadurch sehr schlecht und stehen nicht zu ihrem Körper.“ Den Einfluss der gängigen Schönheitsideale hält die Künstlerin folgerichtig für nicht gesund. „Wir frönen der Ästhetik und dem Materiellen, aber es ist nur die Verpackung, nicht das Innere.“ Um dem etwas entgegenzusetzen, plant Kober derzeit eine Kunstaktion am 20. Oktober in der Galerie der Stuttgarter Volkshochschule am Rotebühlplatz.

Im Zentrum steht eine Modenschau, für die Kober noch Models sucht. Konfektionsgröße und Alter spielten keine Rolle. Es dürften sich gern auch stämmigere Menschen melden. Diese können auf der Vernissage im selbst kreierten Kostüm auftreten. „Wer nicht weiß, wie er sich präsentieren möchte, mit dem entwickle ich ein Kostüm“, so die Künstlerin. Die Teilnehmer dürften auch eine eigene Performance bieten. Die Veranstaltungsreihe umfasst außerdem einen Workshop übers Kleidermachen sowie einen Diskussionsabend mit einem Seminar zum Thema Performance.

www.hannikober.de

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Polizei ermittelt wegen Verdacht auf Brandstiftung In der Tübinger Bismarckstraße brannten zwei Autos
Angelika Bachmann über die Preiserhöhung für Bus und Bahn 3,50 Euro nach Tübingen, 29,99 Euro nach Berlin
Lärmbelästigung durch Sommernachtspartys Für die Polizei gibt es oft Wichtigeres zu erledigen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Polizei ermittelt wegen Verdacht auf Brandstiftung In der Tübinger Bismarckstraße brannten zwei Autos
Kommentar zur US-Missbrauchsstudie Blick in Abgründe
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular