Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mannheim

Kühnert rechnet bei GroKo nicht mit Erneuerung der SPD

Der Juso-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert rechnet bei einer möglichen Neuauflage der großen Koalition nicht mit einer inhaltlichen Erneuerung der SPD.

23.02.2018

Von dpa/lsw

Kevin Kühnert. Foto: Andreas Arnold/Archiv dpa/lsw

Mannheim. «Die Rahmenbedingungen dafür sind in der Opposition besser als in einer solchen Konstellation», sagte er am Freitag bei einer Diskussion vor über 250 Zuhörern in Mannheim.

Da helfe es nicht, dass der Koalitionsvertrag weitgehend die Handschrift der Sozialdemokraten trage. «In der Politik entscheidet nicht die Handschrift, sondern die Umsetzung.» Und da habe die SPD schon beim zurückliegenden Bündnis mit der CDU viel vermissen lassen.

Während Kühnert dafür warb, beim laufenden SPD-Mitgliederentscheid gegen ein Bündnis mit der Union zu stimmen, sprach sich SPD-Vize-Landeschef Frederick Brütting für eine Neuauflage aus. «Bei den vielen großen Herausforderungen in der Welt sollte die SPD mitregieren und sich nicht mit sich selbst beschäftigen», sagte er.

Die Oppositionsrolle sei ausgesprochen unattraktiv, warnte Brütting. «In Baden-Württemberg ist die SPD in der Opposition und wird kaum wahrgenommen», sagte der Bürgermeister von Heubach (Ostalbkreis).

Die Diskussion war Teil einer Deutschland-Tour von Kühnert. Er sollte am Abend noch in Mainz auftreten und an diesem Samstag in Karlsruhe.

Kevin Kühnert. Foto: Andreas Arnold/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
23. Februar 2018, 07:29 Uhr
Aktualisiert:
23. Februar 2018, 18:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Februar 2018, 18:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+